Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 24 März 2023
Minsk +12°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 Januar 2023, 17:18

Mesenzew im NOC: Olympische Bewegung wäre unvollständig ohne Paralympioniken

Dmitri Mesenzew
Dmitri Mesenzew

MINSK, 10. Januar (BelTA) - Die olympische Bewegung wäre unvollständig ohne Paralympioniken, sagte Dmitri Mesenyew, der Staatssekretär des Unionsstaates, während der feierlichen Übergabe der individuellen Mobilitätsausrüstung (Rollstuhl) an die Alexej-Talaj-Stiftung im Nationalen Olympischen Komitee.

Dmitri Mesenzew hat hingewiesen, dass es viel getan worden sei, damit Belarus bei den Olympischen und Paralympischen Spielen zu vertreten war. "Keine olympische Bewegung wäre vollständig und umfassend ohne Paralympioniken, ohne ihre Vorbilder für die Gesellschaft, nicht nur im Sport, sondern auch bei der Bewältigung großer Herausforderungen. Es gäbe keine Einheit der belarussischen Gesellschaft und keine Vorbilder für die russische", sagte er.

Die Wohltätigkeitsinitiativen der Präsidenten von Belarus und Russland sind inzwischen sehr umfangreich. Dmitri Mesenzew sagte, dass es für die Russen nützlich wäre, die Erfahrungen von Belarus am Beispiel der von Präsident Alexander Lukaschenko initiierten Kampagne "Aus tiefstem Herzen" zu studieren. "Es ist ein Programm zur Unterstützung all derer, die es wirklich brauchen. Aber es geht nicht nur um sie, sondern auch um diejenigen, die helfen, denn in der Hektik des Alltags können wir manchmal nicht begreifen, wie schwierig das Leben von Menschen mit Behinderungen ist. Und solche Programme können uns noch enger zusammenbringen helfen, vor allem in Zeiten, in denen unsere freien Länder unter Druck stehen. Die Art und Weise, wie Alexej Talaj und seine Stiftung Kindern im Donbass geholfen haben, ist ein weiteres Beispiel dafür, warum die humanitäre Hilfe in diesem Jahr weiter geleistet werden muss. Nicht dank dem Etat, sonder, weil wir in der Lage sind und die Mittel haben, um zu helfen. Wenden wir uns denjenigen zu, die ohne uns etwas schwieriger leben würden", ist der Staatssekretär der Meinung.

Der Direktor der Stiftung, Alexej Talaj wies darauf hin, dass er sich auf die Zusammenarbeit freue. "Es ist ein Segen für uns, für die Gesellschaft von Nutzen und dem Präsidenten nahe zu sein. Das ist eine große Hilfe und Unterstützung, denn wir müssen uns viel bewegen und die Rollstühle werden schnell baufällig. Wir werden unsere karitativen Aktivitäten und unsere friedenserhaltende Mission auch im Donbass weiter ausbauen", sagte er.

Dmitri Mesenzew hat Zertifikate für Rollstühle dem Leiter der Stiftung übergeben.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus