Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 19 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
14 Juni 2024, 16:58

Militärexperte: Nuklearwaffen sind Hauptgarant für Frieden und Stabilität in Belarus

MINSK, 14. Juni (BelTA) - Taktische Nuklearwaffen sind der Hauptgarant für Frieden und Stabilität in Belarus. Diese Meinung äußerte  Andrej Bogodel, stellvertretender Leiter der Fakultät für Bildungs- und Wissenschaftsarbeit - Leiter der Bildungs- und Methodenabteilung der Fakultät des Generalstabs der Streitkräfte der Militärakademie, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Oft werden solche Übungen routinemäßig durchgeführt. Aber dieses Mal zeigen sie die Entschlossenheit und Bereitschaft, diese Kraft einzusetzen. Das ist kein Zufall. Schließlich entwickelt sich die Situation so, dass der Westen versucht, einem Staat, der alle NATO-Länder in seinem Nuklearpotenzial übertrifft, den Schnurrbart zu ziehen. Die strategischen Nuklearstreitkräfte verfügen heute über mehr als 5.000 Sprengköpfe. Davon sind mehr als 90 Prozent modernste Systeme. Kein anderes Land der Welt verfügt über so etwas", sagte Andrej Bogodel.

Bei den nicht-strategischen Nuklearstreitkräften, so der Experte, sei Russland dem gesamten NATO-Block auch in Bezug auf die Anzahl der Sprengköpfe voraus. "Einige von ihnen (Dutzende von Sprengköpfen) wurden nach Belarus verlegt oder zurückgebracht, um die Sicherheit unseres Landes zu gewährleisten. Und der Versuch, Belarus in einen groß angelegten Konflikt hineinzuziehen, wird eindeutig so umfassende Veränderungen im Bereich der militärischen Operationen nach sich ziehen, dass es sich nicht lohnt", sagte er.

Nach Ansicht von Andrej Bogodel haben das belarussische und das russische Militär bei dieser Übung gute Arbeit geleistet: "Sie und ich können das Ergebnis sehen. Natürlich wird sie fortgesetzt, denn die Nuklearstreitkräfte sollten wie eine Maschine funktionieren. Man kann über alles Mögliche reden, aber taktische Nuklearwaffen sind Vergeltungswaffen.

Der Experte wies darauf hin, dass sie nur in einem einzigen Fall eingesetzt werden können: wenn ein potenzieller Aggressor versucht, Belarus zu beeinflussen. "Angesichts der Tatsache, dass unsere strategische Tiefe gering ist, werden taktische Nuklearsprengköpfe höchstwahrscheinlich am ersten, maximal am zweiten Tag eingesetzt werden. Denn am dritten Tag wird keiner den Einsatz dieser Sprengköpfe zulassen", glaubt er.

Daher, so fasst Andrej Bogadel zusammen, sind taktische Nuklearwaffen der Hauptgarant für Frieden und Stabilität auf belarussischem Boden.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus