Projekte
Services
Staatsorgane
Samstag, 26 September 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
16 September 2020, 11:41

Russische Akademie der Wissenschaften tritt für Frieden und Harmonie in Belarus ein

MOSKAU, 16. September (BelTA) – Das Präsidium der Russischen Akademie der Wissenschaften hat eine Erklärung veröffentlicht, in dem es sich für ein friedliches und harmonisches Leben in Belarus ausgesprochen hat.

„Wir halten es für wichtig, Frieden und Harmonie in Belarus zu bewahren. Wir wünschen dem belarussischen Volk, das mit dem russischen Volk historisch verbunden ist, dass es einen politischen Konsens so schnell wie möglich erreicht“, geht aus der Erklärung hervor.

Belarus steht heute im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit aller Menschen in Russland. „Aus der Wissenschaft sind heute verschiedene Bewertungen zu hören. Das Präsidium der Russischen Akademie der Wissenschaften erlaubt seinen Mitgliedern persönliche Beurteilungen zur Lage in Belarus nach den Präsidentschaftswahlen. Jedoch kann die subjektive Position einzelner Akademiemitglieder nicht stellvertretend für die Haltung der staatlichen Institution wie RAN sein. Die RAN ist keine politische Organisation und beschäftigt sich ausschließlich mit den Fragen der Wissenschaft und der russischen Wissenschaftspolitik“.

Das RAN-Präsidium hat die Notwendigkeit betont, die Zusammenarbeit mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Republik Belarus fortzusetzen. „Unsere Akademien sind zuverlässige Partner und ziehen bei der Diskussion, Vorbereitung und Durchführung repräsentativer wissenschaftlicher, sozialer, ökonomischer und infrastruktureller Projekte an einem Strang. Sie agieren auch unter dem Dach des Internationalen Verbandes der Wissenschaftsakademien, der von Belarus initiiert wurde und Institutionen aus 16 Staaten vereint. „Das Präsidium der Russischen Akademie der Wissenschaften wird sich sehr darum bemühen, um die traditionellen Beziehungen im akademischen Bereich zwischen Belarus und Russland zu bewahren und zu fördern“, hieß es.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus