Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 20 Mai 2022
Minsk +12°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
11 November 2021, 11:48

Staatliches Grenzkomitee von Belarus dementiert Informationen über Tod eines Migrantenkinds

MINSK, 11. November (BelTA) - Das Staatliche Grenzkomitee von Belarus dementiert Informationen über den Tod eines Migrantenkinds an der belarussisch-polnischen Grenze, so Anton Bytschkowski, Sprecher des Staatlichen Grenzkomitees.

"Das Staatliche Grenzkomitee will die Informationen über den Tod eines Migrantenkinds an der belarussisch-polnischen Grenze dementieren. In der Nacht fühlte sich einer der minderjährigen Flüchtlinge an der belarussisch-polnischen Grenze krank. Der Junge wurde von Ärzten untersucht, die im spontanen Flüchtlingslager ständig im Einsatz sind. Sie stellten beim Teenager eine Unterkühlung fest und leisteten sofort medizinische Hilfe. Nachdem sich sein Zustand stabilisiert hatte, kehrte der Junge zu seiner Familie zurück“, erzählte Anton Bytschkowski.

Zuvor hatten einige Websites über den Tod eines Kindes berichtet, das in einem Migrantenlager an der Grenze zu Polen an Unterkühlung gestorben sein soll.

Wie man beim Staatlichen Grenzkomitee berichtet, kann man derzeit von einer Eskalation der Spannungen an der belarussisch-polnischen Grenze sprechen . "Mehr als zweitausend Flüchtlinge, darunter Frauen und Kinder, leben und schlafen bei eisigen Temperaturen auf dem Boden und benötigen dringend Nahrungsmittel, Wasser und Medikamente. Sie alle betrachten Belarus nicht als Aufenthaltsland und bekunden offen ihre Absicht, in die EU-Länder zu gehen und dort um Schutz zu bitten. Abgesehen davon, dass die EU keine konstruktiven Maßnahmen zur Lösung der Situation ergreift und ihre internationalen Menschenrechtsverpflichtungen grob verletzt, registriert die belarussische Seite Versuche von Provokationen seitens Polens", so das Grenzkomitee.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus