Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Über 300 Tsd. Touristen besuchen Belarus visafrei durch Nationalflughafen Minsk

Gesellschaft 10.10.2019 | 15:06
Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 10. Oktober (BelTA) - Über 300 Tsd. Touristen haben Belarus visafrei durch Nationalflughafen Minsk seit dem Inkrafttreten des Erlasses Nr. 8 „Über visafreie Ein- und Ausreise für Ausländer“ im Januar 2017 besucht. Das teilte der Direktor der Nationalen Agentur für Tourismus Waleri Paraschtschenko mit.

Über 172,6 Tsd. Menschen sind ins Land nach der Verlängerung des visafreien Aufenthalts bis auf 30 Kalendertage (seit 24. Juli 2018) eingetroffen. Die meisten Gäste kommen aus Deutschland, Italien, Polen, den USA und Großbritannien. „Wir sehen großes Interesse an Belarus“, betonte der Leiter der Nationalen Agentur für Tourismus.

Die kürzlich in Tallinn stattgefundene touristische Messe, an der belarussische Sanatorien teilnahmen, demonstrierte hohe Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen. Die Preise für die Erholung in Belarus sind doppelt so niedrig bei gleicher Qualität. Einzelner Positionen unterscheiden sich um das 3-4-Fache. „Hier haben wir einen großen Wettbewerbsvorteil“, glaubt Waleri Paraschtschenko.

Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands des Landesweiten Verbandes für Tourismus, Dmitri Skwortschewski, machte nicht nur auf die Entwicklung des Economy-Segments aufmerksam. Immer öfter besuchen das Land reiche Gäste. Das wurde unter anderem von der visafreien Ordnung beeinflusst. Die Vereinigung der visafreien Zonen von Grodno und Brest eröffnet neue Möglichkeiten für die Einbettung der belarussischen Routen in die grenzüberschreitenden touristischen Ketten, was für die Gewinnung von Touristen aus Asien, den USA, Kanada, Großbritannien, Australien und anderen Staaten von großer Bedeutung ist. Die Touristen aus diesen Ländern wählen längere Touren durch Europa.

„Belarus verbindet Regionen. Klassische touristische Route führt aus Russland durch Belarus in die Ukraine, nach Polen, Deutschland. Dadurch diversifizieren wir unseren Markt“, betonte Dmitri Skwortschewski.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Minsk und Shanghai sind Partnerstädte
gestern 17:24 Wirtschaft
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk