Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Walid al-Muallim: Stärkung der Freundschaft mit Belarus ist für Syrien sehr wertvoll

Gesellschaft 29.07.2019 | 10:56
Walid al-Muallim. Archivfoto
Walid al-Muallim. Archivfoto

MINSK, 29. Juli (BelTA) - Vizepremier und Außenminister der Syrischen Arabischen Republik, Walid al-Muallim, erzählte im Fernsehsender „Belarus 1“ über die Schritte, die zur Stärkung der Freundschaft zwischen Belarus und Syrien, Entfaltung des Kooperationspotenzials beitragen.

„Belarus und Syrien sind kleine Länder, aber gemeinsam können wir Vieles für den Wohlstand unserer Völker unternehmen. Wir haben die Sitzung der Regierungskommission für Handel, Wirtschaft und technische Zusammenarbeit im August vereinbart. Das ist ein sehr wichtiger Schritt, der dabei hilft, Potenzial und Freundschaft zwischen unseren Ländern zu stärken“, sagte Walid al-Muallim.

Belarus erweist Syrien humanitäre Hilfe. Eine besondere Aufmerksamkeit wird dem Projekt zur Erholung und Genesung von syrischen Kindern in Belarus gewidmet. 2017/2019 haben sich in Belarus über 1 Tsd. syrische Kinder erholt. „Die Initiative von Alexander Lukaschenko zur Genesung von syrischen Kindern spielt eine wichtige Rolle. Die erholenden Kinder stammen aus den Familien, wo Eltern im Kampf gegen Terroristen ums Leben kamen, indem sie Freiheit und Unabhängigkeit Syriens verteidigten. Der belarussische Präsident versicherte, dass das Projekt zur Genesung von Kindern fortgesetzt wird“, sagte Walid al-Muallim.

Ihm zufolge ist Terrorismus internationale Epidemie. Syrien kämpft zurzeit um den Frieden. „Die Bemühungen eines Staates reichen nicht aus. Um dieses Unheil zu bekämpfen, braucht man internationale Verpflichtungen und muss sie befolgen. Man muss Finanzierung von Terroristen stoppen, gegen Verbreitung terroristischer Ideologie vorgehen“, unterstrich Walid al-Muallim

Heutzutage hat sich die Lage im Land im Vergleich zum Vorjahr oder einigen Jahren zuvor verbessert. Die Behörden kontrollieren über 80% des Territoriums. Terroristen tauchen noch im Nordwesten und Nordosten des Landes auf. „Wir wollen das Land von ihnen befreien. Wir werden uns darum bemühen, dass ausländische Streitkräfte, die sich in Syrien gesetzwidrig aufhalten, den Staat verlassen. Man wird weiterhin gegen Terroristen kämpfen. Die Behörden arbeiten natürlich an der Wiederherstellung, insbesondere in den Regionen, wo die Infrastruktur am meisten betroffen wurde“, schlussfolgerte Walid al-Muallim.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Minsk und Shanghai sind Partnerstädte
gestern 17:24 Wirtschaft
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk