Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Belarus interessiert an Vertiefung der Kooperation mit der International Weightlifting Federation

Sport 04.11.2019 | 16:52

MINSK, 4. November (BelTA) – Belarus zeigt sich interessiert an der Vertiefung der Zusammenarbeit mit der International Weightlifting Federation, vor allem im Bereich Ausbildung von Trainern und Richtern. Das erklärte der belarussische Vizepremier, Igor Petrischenko, am 1. November während des Treffens mit dem Generalsekretär der International Weightlifting Federation (IWF) Mohamed Hassan Jaloud. Das gab der Pressedienst der Regierung der Nachrichtenagentur BelTA bekannt.

„Die Schwerathletik in unserem Land ist eine beliebte Sportart. Diese Sportart treiben mehr als 5 Tsd. Sportler in allen Regionen von Belarus. Es ist erfreulich festzustellen, dass immer mehr Frauen beteiligt sind – bereits mehr als 600. Jedes Jahr erfüllen 35-40 Personen die Anforderungen des Sportmeisters“, bemerkte der Vizepremier.

Die Seiten erörterten die Vorbereitungen für die 32. Olympischen Spiele in Tokio 2020. „Wir setzen unsere Hoffnungen auf unsere Gewichtheber. Dafür gibt es Gründe. Viele belarussische Athleten haben wiederholt die obersten Stufen des Podiums internationaler Wettbewerbe bestiegen. Es gibt Erfahrungen, Schule, Traditionen. Wir tun alles Notwendige, um sie zu vervielfachen. Und heute haben wir würdige Sportler, die bereit sind, um die höchsten Medaillen zu kämpfen und den Kampf hell und die Spiele unvergesslich zu machen“, sagte Igor Petrischenko.

Ihm zufolge sei Belarus auch daran interessiert, vereinbarte, effektive und flexible Anti-Doping-Programme zu schaffen und die Qualität des Kampfes gegen den Konsum verbotener Medikamente zu verbessern. Er bedauerte, dass das Land kein Recht habe, mehr als eine männliche und eine weibliche Lizenz für Gewichtheben zu erhalten. „Wir berücksichtigten negative Erfahrungen und zogen eine Schlussfolgerung aus den gemachten Fehlern. Sportler und Trainer, die die Einnahme von Doping zuließen, wurden bestraft. Wir respektieren und akzeptieren die Entscheidung der International Weightlifting Federation, die in Bezug auf unser Land getroffen wurde, aber in Anbetracht der Tatsache, dass belarussische Gewichtheber in den letzten zwei Jahren keine Probleme mit dem Doping hatten, halten wir es für zu hart“, so der Vizepremier.

Igor Petrischenko erinnerte auch daran, dass in diesem Jahr in Belarus bedeutende und große Multi-Sport-Veranstaltungen – die 2. Europäischen Spiele, das Leichtathletikmatch Europa – USA durchgeführt wurden. „Diese Veranstaltungen fanden auf hohem organisatorischen Niveau statt, wie internationale Experten und unsere Gäste aus verschiedenen Ländern bestätigten. Wir sind bereit, alle wichtigen Veranstaltungen für Gewichtheben durchzuführen und rechnen auf Ihre Unterstützung“, sagte er.

Mohamed Hassan Jaloud brachte seine Überzeugung zum Ausdruck, dass das Gewichtheben in Belarus auf einem hohen Niveau liegt und ihm große Aufmerksamkeit geschenkt wird. „Ich freue mich sehr, dass in den letzten zwei Jahren der Begriff „rein“ für das belarussische Gewichtheben verwendet wurde. Ich hoffe, dass all diese Probleme der Vergangenheit hinter uns gelassen wurden und eine produktive Zeit der Zusammenarbeit bevorsteht“, sagte er.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Sport
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk