Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 21 Mai 2022
Minsk +14°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Newsticker
03 Januar 2022, 11:49

Belarus verhängt ein Lebensmittelembargo als Reaktion auf Sanktionen

MINSK, 01.Januar (BelTA) – Ab dem 1. Januar verhängt Belarus als Reaktion auf die Sanktionen ein Lebensmittelembargo gegen eine Reihe von Waren aus den Ländern, die feindliche Handlungen gegen unser Land vornehmen. Das ist durch den Beschluss des Ministerrats Nr. 700 vom 6. Dezember 2021 "Über die Anwendung besonderer Maßnahmen gegen bestimmte Waren" vorgesehen.

Gemäß diesem Regierungsbeschluss wird ab dem 1. Januar 2022 ein Lebensmittelembargo für eine breite Warenliste verhängt, die in Ländern hergestellt werden, die eine diskriminierende Politik gegenüber unserem Land betreiben und unfreundlich eingestellt sind. Das Einfuhrverbot gilt für eine Reihe von Waren aus der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten, den Vereinigten Staaten von Amerika, aus Kanada, Norwegen, Albanien, Island, Nordmazedonien, dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland, Montenegro und der Schweiz.

Die Liste der verbotenen Waren umfasst Schweine, Rinder- und Schweinefleisch, einige Nebenprodukte, gesalzenes, gepökeltes, getrocknetes oder geräuchertes Fleisch, Mehl aus Fleisch oder Fleischnebenprodukten, Milch und Milchprodukte (mit bestimmten Ausnahmen), Gemüse, soweit es nicht zur Aussaat bestimmt ist, Obst und Nüsse, Schweine- und Geflügelfett, Fett von Rindern, Schafen oder Ziegen, Schmalz und andere tierische Öle, Wurstwaren und ähnliche Erzeugnisse, Süßwaren, Salz und andere Waren.

"Die wichtigste Priorität für Belarus sind nach wie vor die Interessen seiner Bürger. Das Staatsoberhaupt hat sich immer wieder an Gegenmaßnahmen orientiert, ohne dass dies zu Lasten der Bevölkerung geht. Aus diesem Grund enthält der Beschluss des Ministerrats eine Reihe von Ausnahmen und betrifft insbesondere nicht die Waren, die von den Belarussen für den persönlichen Verbrauch eingeführt werden, sowie zum Beispiel diejenigen, die für Babynahrung bestimmt sind, und einige andere kritische Importgüter", so der Pressedienst der Regierung.

Gleichzeitig werden Maßnahmen ergriffen, um den Verbrauchermarkt auszugleichen, unter anderem durch die Sättigung des Marktes mit im Inland produzierten Waren. Importeure, Hersteller und Einzelhandelsketten werden darauf ausgerichtet, nicht in Belarus produzierte Waren durch Lieferungen aus befreundeten Ländern zu ersetzen.

Außerdem ist eine Verordnung über die quotierte Einfuhr bestimmter Warenbezeichnungen ins Hoheitsgebiet von Belarus genehmigt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus