Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Alexander Lukaschenko stellt anspruchsvolle Aufgaben an die Verwaltungsakademie

Präsident 18.10.2019 | 13:45

MINSK, 18. Oktober (BelTA) – Die Akademie für öffentliche Verwaltung beim Präsidenten von Belarus soll ihre Bemühungen darauf konzentrieren, die Führungskräfte mit einer neuen Denkweise auszubilden. Eine entsprechende Aufgabe stellte Alexander Lukaschenko vor der Leitung der Akademie. Der belarussische Staatschef hat sich heute mit Kursteilnehmern, Studenten, Doktoranden, Dozenten und Professoren der Hochschule getroffen .

„Die Welt wird anders und mit ihr verändert sich die Gesellschaft. Moderne Führungskräfte brauchen neue Kompetenzen, weil die Anforderungen an sie immer höher werden. Das heißt, wir brauchen eine neue Mentalität, eine neue Denkweise in den Führungsetagen, mit einem Wort, wir brauchen Manager mit starken Führungsqualitäten und Staatsdenken, motiviert und leistungsorientiert“, sagte der belarussische Präsident.

Diese anspruchsvolle Aufgabe stellte der belarussische Staatschef vor der Akademie.

Seiner Meinung nach müsse die Akademie für öffentliche Verwaltung vor allem gezielt an der Verbesserung ihres Ansehens arbeiten. „Hier sollen die besten Spezialisten der nationalen Verwaltungsschule unterrichten, wahre Patrioten und Staatsmänner. Ihre vorrangige Aufgabe besteht darin, sich über die fortschrittlichsten Technologien in ihren Arbeitsbereichen zu informieren und den Bildungsprozess auf Grundlage des neuen Wissens aufzubauen.

Zweitens soll diese Akademie ausschließlich vielversprechende Beamte mit hohem Führungspotenzial ausbilden und umschulen, und nicht Menschen, die keine Führungsqualitäten besitzen oder ihre berufliche Tätigkeit bald abschließen. „Das ist meine grundsätzliche Forderung“ , sagte Alexander Lukaschenko.

Drittens soll die Akademie solche Spezialisten ausbilden, die sowohl über theoretische Kenntnisse verfügen als auch über praktische Erfahrungen zur Lösung spezifischer Managementprobleme. „Dies ist wichtig, weil oft führende Posten in den Regionen zwar von guten Spezialisten und Fachleuten besetzt werden, die aber nicht immer über ausreichende Erfahrungen als Leiter oder Manager verfügen. Die Aufgabe der Akademie ist es, diesen Menschen das Wissen und die Managementfähigkeiten zu vermitteln, die sie brauchen“, erklärte das Staatsoberhaupt.

Er wies auch darauf hin, dass heute die Qualität der ausgebildeten Fachkräfte von grundlegender Bedeutung ist und nicht ihre Anzahl. „Wir können in der Akademie keine Bildung um der Bildung willen geben. Managementfehler kommen das Land sehr teuer zu stehen“, betonte der belarussische Staatschef.

Viertens ist es sehr wichtig, während der Ausbildung die Menschen mit Führungsqualitäten oder mit dem Potential dazu zu erkennen. „Jeder Mensch, der hier ausgebildet wurde oder gerade ausgebildet wird, soll zu sehen sein und gefordert werden“, sagte das Staatsoberhaupt. „Die Hauptaufgabe der Akademie besteht darin, die relevanten Informationen direkt an die Präsidialverwaltung weiterzugeben. Leider gibt es immer noch keine wirksame Arbeit in dieser Richtung“, stellte der Präsident fest.

Fünftens: Der Bildungsprozess soll zukunftsorientiert sein und voreilend gestaltet werden. „Ich habe oft gesagt, dass die Akademie unsere zukünftigen Führungskräfte in aktuellen Bereichen besser ausbilden soll. Vielen von ihnen fehlen heute Fremdsprachenkenntnisse, Wissen über PR-Technologien und Kompetenzen im Bereich der digitalen Transformation und Wirtschaft“, sagte das Staatsoberhaupt. Er schlug vor, über diesen Aspekt gemeinsam mit den Spezialisten des Hochtechnologieparks nachzudenken. Als Pilotprojekt könnte man ein Trainingsprogramm oder einen Lehrplan für digitale Technologien ausarbeiten.

Die Hauptaufgabe der Akademie sei es, den Führungskräften beizubringen, wie man Wissen und Fähigkeiten selbstständig erwirbt, wie man sich ständig weiterentwickelt. „Der Schlüssel zum Erfolg eines modernen Managers ist die ständige Selbstverbesserung, das Streben nach persönlichem Wachstum und Entwicklung“, sagte Alexander Lukaschenko.

Sechstens soll der Unterricht differenziert und praxisorientiert sein. „Es sollte berücksichtigt werden, dass jemand sein Wissen in drei oder vier Disziplinen in kurzer Zeit erweitern muss, während jemand einen vollständigen Ausbildungszyklus benötigt. Dies ist eine große Arbeit, aber es ist notwendig, individuelle Lehrpläne und Umschulungsprogramme zu erstellen, die auf den Arbeitsbereich und Erfahrungen eines bestimmten Schülers zugeschnitten sind“, sagte der Präsident.

Ihm zufolge soll die Leitung der Akademie noch einmal analysieren, inwieweit die Struktur des Bildungsprozesses praxisorientiert ist, und eine engere Zusammenarbeit mit Regierungsstellen und Organisationen herstellen. Praktika bei führenden inländischen Unternehmen und Regierungsbehörden sollen zum festen Bestandteil der Arbeit werden.

Siebtens müsse jede Forschungstätigkeit in der Akademie den staatlichen Aufgaben untergeordnet sein. Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Tätigkeit muss die aktuelle politische Situation im In- und Ausland sein. Medienarbeit, Meinungsbildung und Stimmungen in der Gesellschaft müssen im Mittelpunkt des Interesses der Akademie stehen. „Staatsmanager sind Entscheidungsträger und politische Elite, sie sind es, die die Risiken analysieren und einschätzen, Prognosen für innen- und außenpolitische Entwicklungen aufstellen. Sie sind es, die bei der Erarbeitung wirksamer Methoden zur Bekämpfung interner und externer Bedrohungen eine wichtige Rolle spielen sollten“ , so Lukaschenko.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Präsident
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk