Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 27 November 2022
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
09 September 2022, 12:54

Änderungen erwarten Besitzer von Agrarhofgasstätten. Regierung macht Vorschläge, Präsident spricht seine Meinung aus

MINSK, 09. September (BelTA) – Der aktualisierte Entwurf eines Erlasses über die Entwicklung des Agrar-Ökotourismus in Belarus wurde zur Besprechung dem Staatschefs Alexander Lukaschenko mit der Führung des Ministerrats vorgelegt.

"Ich habe einmal zugestimmt und den Startschuss für diesen schönen Vorgang gegeben. Damit die Menschen, die auf dem Land in schönen Naturecken leben, dieses Geschenk Gottes den Menschen zeigen könnten. Umso mehr, da die Ausländer zu uns kommen. Damit die Besitzer von diesen landwirtschaftlichen Betrieben Vorteile erhalten, Geld verdienen und die Entwicklung dieser Agrarhofgaststätten, 'Bärenlager' usw. vorantreiben dürfen", sagte der Präsident. „Dieser Bereich ist sehr wichtig für die Modernisierung und Entwicklung einer modernen Infrastruktur auf dem Lande, für die Schaffung von Arbeitsplätzen, Erhaltung und Erweiterung unserer nationalen kulturellen Sitten und Bräuchen, für das Beibringen eines schonenden Umgangs mit der Natur.“

Allerdings wird dem Staatschef berichtet, dass einzelne Bestimmungen des Erlasses, der den Bereich des Agrar-Ökotourismus regelt (Nr. 365 vom 9. Oktober 2017), nur formell umgesetzt werden. Es werden konkrete Fakten als Beispiele angeführt. So gibt es beispielsweise Fälle, wenn Hotel- und Gaststättenbetriebe, insbesondere in der Nähe von Großstädten, unter dem Deckmantel einer Agrarhofgaststätte fungieren. So werden sie anders besteuert. "Die Hotellerie in der Stadt ist sichtbar und transparent. Sie zahlen angemessene Steuern. Das gilt auch für Restaurants. Unter dem Deckmantel des Agrar-Ökotourismus werden in der Nähe der Städte an schönen Orten Hotels gebaut. Um Himmels willen, das macht mir nichts aus. Zahlt aber die Steuern, wie alle Hotels das tun. Habt ihr ein Luxusrestaurants auf dem Lande gebaut, macht mir das auch nichts aus. Lasst es sein. Zahlt aber die Steuern, wie die übrigen Gaststättengewerbe. Aber nein, sie haben Vorrechte und lassen sich als Agrar-Ökotourismus eintragen", wies Alexander Lukaschenko auf so eine unfaire Situation hin.

Der Präsident forderte einen Bericht darüber, was geplant wird, um die Aktivitäten unehrlicher Besitzer von Agrarhofgaststätten, die diese ausschließlich in Hotels umgewandelt haben, zu regeln. "Es macht keinen Sinn, denen was vorzuwerfen... Wir hätten auf diesen Vorgang noch am ganz Anfang aufmerksam machen müssen", hat der Präsident hingewiesen.

Alexander Lukaschenko interessierte sich auch dafür, wie sich die diskutierten Vorschläge auf die abseits weit von großen Städten gelegenen Agrarhofgaststätten auswirken werden: "Sie haben die schwierigen Coronavirus-Zeiten überstanden, arbeiten ehrlich und entwickeln ihr Potenzial Jahr für Jahr mühsam weiter. Es ist eine Sache, Hotels und Restaurants in der Nähe von Großstädten an belebten Orten unter dem Deckmantel der Agrarhofgaststätten zu errichten, aber es ist eine andere Sache, die vergelichbaren Agrarhofgaststätten in den "Bären"-Ecken zu errichten. Wie man in Odessa zu sagen pflegt, das macht zwei große Unterschiede aus."

"Und, was noch äußerst ausschlaggebend ist: Wie können die vorgeschlagenen Änderungen die Entwicklung regionaler Initiativen und spezifischer Landsgebiete fördern?" hat der belarussische Staatschef eine Frage aufgeworfen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus