Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
03 Juli 2022, 14:57

Ausländische Staatschefs gratulieren Präsident Alexander Lukaschenko und belarussischem Volk zu Unabhängigkeitstag

MINSK, 03. Juli (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko und das belarussische Volk erhalten Glückwünsche zum Unabhängigkeitstag von den ausländischen Staatschefs, internationaler Organisationen und Integrationsverbände, ausländischen Politikern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, teilt der Pressedienst des belarussischen Staatschefs mit.

Das Staatsoberhaupt und das belarussische Volk haben Glückwünsche zugeschickt von den Staatsoberhäuptern erhalten: Russland, China, Aserbaidschan, Kasachstan, Tadschikistan, Usbekistan, Indien, Pakistan, Kirgistan, Serbien, von der Türkei, Turkmenistan, Syrien, Vietnam, Thailand, Singapur, Kenia, Simbabwe, Palästina, von Maltesern und vom Papst Franziskus.

Die Glückwünsche haben auch übermittelt: Zhang Ming, Generalsekretär der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit; Dmitri Mesenzew, Staatssekretär des Unionsstaates; Sergej Lebedew, Vorsitzender des GUS-Exekutivkomitees bzw. Exekutivsekretär; Stanislaw Sas, OVKS-Generalsekretär; Qiu Dongyu, Generaldirektor der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO).

"Dieses Datum, das mit der Befreiung von Minsk von den Nazi-Erobern im Jahr 1944 verbunden ist, ist nicht nur für die Belarussen, sondern auch für die Russen von wesentlicher Bedeutung. Unsere brüderlichen Völker haben Schulter an Schulter einen entscheidenden Beitrag zum Sieg über den Nationalsozialismus geleistet. Es ist wichtig, dass die Bürger und Bürgerinnen von Russland und Belarus heute die Freundschaft und gegenseitige Unterstützung bewahren und stärken. Durch den Aufbau strategischer Partnerschafts- und Bündnisbeziehungen überwinden unsere Länder gemeinsam schwere Prüfungen und setzen ihre Interessen auf der Weltbühne durch. Ich bin zuversichtlich, dass wir durch gemeinsame Anstrengungen weiterhin konstruktive bilaterale Beziehungen aufbauen, die Institutionen des Unionsstaates verbessern und die Integrationsprozesse im eurasischen Raum vorantreiben werden. Das liegt zweifellos im grundlegenden Interesse der Russen und Belarussen", erklärte der russische Präsident Wladimir Putin in seiner Glückwunschbotschaft.

Der russische Staatschef wünschte Alexander Lukaschenko Gesundheit und Erfolg und dem belarussischen Volk Wohlergehen und Wohlstand.

Ihre Glückwünsche haben Alexander Lukaschenko unter anderem übermittelt: Ministerpräsident Michail Mischustin, die Vorsitzende des Föderationsrates Walentina Matwijenko, der Sprecher der Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin, der Patriarch Kyrill von Moskau und ganz Russland sowie die Oberhäupter vieler Regionen der Russischen Föderation.

Der Präsident der Volksrepublik China Xi Jinping hat dem Staatsoberhaupt und dem freundlichen belarussischen Volk seine aufrichtigen Glückwünsche und besten Wünsche übermittelt, Glück und Wohlergehen sowie dem Land Stärke und Wohlstand gewünscht. "In den letzten Jahren hat Belarus bemerkenswerte Fortschritte beim Schutz der nationalen Stabilität und bei der Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung gemacht. China wird Belarus nach wie vor dabei unterstützen, den Entwicklungsweg zu beschreiten, der seinen eigenen nationalen Bedingungen entspricht, und ist bereit, die soziale und wirtschaftliche Entwicklung von Belarus weiterhin in angemessener Weise zu unterstützen. Ich messe der Entwicklung der chinesisch-belarussischen Beziehungen große Bedeutung bei und bin bereit, gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen, um den 30. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Ländern als Gelegenheit zu nutzen, die chinesisch-belarussischen Beziehungen und die Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen zum Wohle der beiden Länder und ihrer Völker auf eine neue Stufe zu bringen", heißt es im Schreiben.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat auch darauf hingewiesen, dass die beiden Länder in diesem Jahr den 30. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen feiern. "Ich bringe meine Genugtuung über das Niveau unserer Beziehungen zum Ausdruck, das wir in dieser Zeit erreicht haben und, das auf gegenseitigem Respekt und gegenseitigen Interessen beruht", so der türkische Staatschef in seiner Glückwunschbotschaft. Er wünschte dem freundlichen Volk von Belarus Frieden, Wohlstand und Wohlergehen.

"Aserbaidschan misst der weiteren Stärkung der zwischenstaatlichen Beziehungen zu Belarus große Bedeutung bei und stützt sich dabei auf die historisch starken Bande der Freundschaft und der gegenseitigen Unterstützung zwischen unseren brüderlichen Völkern. Die enge Interaktion zwischen unseren Ländern auf bilateraler Basis ist besonders erfreulich. Ich bin überzeugt, dass sich die vielseitige aserbaidschanisch-belarussische Zusammenarbeit dank gemeinsamer Anstrengungen zum Wohle unserer Völker und Länder stetig weiterentwickeln wird", so Präsident Ilham Aliyev in seinem Glückwunschschreiben.

In der Glückwunschbotschaft des kasachischen Präsidenten wird auf die Entwicklung eines fruchtbaren Dialogs und einer für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern hingewiesen. "Ich bin überzeugt, dass unsere gemeinsame effektive Arbeit auch weiterhin den Ausbau der vielfältigen Beziehungen und die Realisierung des vorhandenen wirtschaftlichen Potenzials, auch im Rahmen der regionalen Integrationsverbände, fördern wird", sagte Kassym-Jomart Tokajew.

Die Glückwünsche kamen auch vom ersten Präsidenten Kasachstans, Nursultan Nasarbajew, der erklärte, Belarus habe große Fortschritte beim Aufbau eines starken und effizienten Staates gemacht.

Der usbekische Präsident Schawkat Mirzijojew hat betont, dass in der vergangenen Periode unter der Führung des belarussischen Präsidenten große Errungenschaften im staatlichen und sozialen Aufbau erzielt wurden. "Ich möchte mit Genugtuung die dynamische Entwicklung der vielschichtigen usbekisch-belarussischen Beziehungen feststellen. Der gegenseitige Handel und die gegenseitigen Investitionen haben in den letzten Jahren erheblich zugenommen; eine Reihe von Projekten der industriellen Zusammenarbeit sind umgesetzt; die interregionalen Kontakte, die wissenschaftlichen und technischen Verhältnisse sowie der kulturelle und humanitäre Austausch haben sich intensiviert. Ich bin überzeugt, dass die effiziente Nutzung des gesamten Potenzials unserer Partnerschaft dazu beitragen wird, die bilaterale Zusammenarbeit auf ein noch höheres Niveau zu bringen", so der usbekische Staatschef in seinem Glückwunschschreiben.

Schawkat Mirzijojew erklärte außerdem, dass er Alexander Lukaschenko während des bevorstehenden Gipfels der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit gerne persönlich in Samarkand treffen würde.

Der Präsident Tadschikistans Emomali Rachmon betonte, dass die verbündeten Beziehungen mit dem befreundeten Belarus einen vorrangigen Platz in der Außenpolitik dieses Landes einnehmen: "Es ist erfreulich festzustellen, dass die bewährten Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern, die auf soliden historischen Traditionen und den Grundsätzen der strategischen Partnerschaft beruhen, die Tendenz haben, sich stetig weiterzuentwickeln. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit vereinten Kräften unsere Beziehungen weiter stärken und unser großes Potenzial voll ausschöpfen werden", sagte der Präsident. Er wünschte dem belarussischen Präsidenten viel Erfolg bei all seinen Bemühungen und dem brüderlichen Volk von Belarus einen friedlichen Himmel, Wohlergehen und weiteren Wohlstand.

Alexander Lukaschenko und das freundliche belarussische Volk wurden auch vom indischen Präsidenten Ram Nath Kovind zum Unabhängigkeitstag beglückwünscht: "Zwischen unseren Ländern bestehen traditionell herzliche Beziehungen. In diesem Jahr begehen wir den 30. Jahrestag unserer diplomatischen Beziehungen. Für Indien ist dieses Jahr auch ein besonderes Jahr, da wir den 75. Jahrestag unserer Unabhängigkeit feiern. Ich bin überzeugt, dass sich unsere bilateralen Beziehungen weiter stärken und ausweiten werden.“

Der pakistanische Präsident Arif Alvi betonte, dass Pakistan und Belarus enge und herzliche Beziehungen unterhalten, die auf gegenseitigem Respekt, Verständnis und enger Zusammenarbeit beruhen: "Unsere bilateralen Beziehungen haben beeindruckende Fortschritte und eine Diversifizierung in zahlreichen Bereichen der Zusammenarbeit erfahren. Die pakistanische Regierung hofft, mit der Regierung der Republik Belarus zusammenzuarbeiten, um diese für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit in den kommenden Jahren auf ein neues Niveau zu bringen.“

"Es ist symbolisch, dass dieser Festtag die Erinnerung an die Befreiung der Stadt Minsk von den Nazi-Erobern und an den großen Sieg, den die Völker unserer Länder gemeinsam errungen haben, in sich trägt. Ich bin zuversichtlich, dass wir durch unsere gemeinsamen Anstrengungen das gesamte Spektrum der freundschaftlichen kirgisisch-belarussischen Beziehungen sowohl auf bilateraler Ebene als auch im Rahmen gemeinsamer regionaler Integrationsvereinigungen zum Nutzen und im Interesse der Völker unserer Länder weiter ausbauen werden", so der kirgisische Präsident Sadyr Japarov in seiner Botschaft.

Der serbische Präsident Aleksandr Vucic hat seine Überzeugung zum Ausdruck gebracht, dass sich die Beziehungen zu Belarus auf der Grundlage des gegenseitigen Verständnisses und Respekts zum Wohle der beiden Länder und Völker weiterentwickeln werden. "Ich möchte insbesondere meine Dankbarkeit für die konsequente Unterstützung der Republik Belarus bei der Wahrung der territorialen Integrität der Republik Serbien bekräftigen", so der serbische Staatschef in seinem Glückwunschschreiben.

Patriarch Kyrill von Moskau und ganz Russland sagte, es sei erfreulich, dass die wichtigsten Werte im heutigen öffentlichen Leben von Belarus das Bekenntnis zu den christlichen Idealen und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit beim Aufbau einer würdigen Zukunft seien. Er wünschte Alexander Lukaschenko gute Gesundheit und die großzügige Hilfe Gottes bei seinen wichtigen präsidialen Aufgaben, und dem belarussischen Volk wünschte er Frieden und Wohlergehen.

Der Papst Franziskus übermittelte seine Wünsche für Harmonie und Wohlstand in Belarus: "Ich bitte den Herrn, dass die Belarussen, die sich von den Werten des Evangeliums leiten lassen, im anderen immer einen Bruder sehen, der uns gegeben ist. Solange der Klang der Waffen zu hören ist, mögen das Land und seine Leiter der Brüderlichkeit und dem Frieden in dieser Region der Welt dienen. Ich rufe den göttlichen Segen für Eure Exzellenz, die Leiter der Staatsgeschäfte und alle Eure Mitbürger an."

Die Glückwünsche zum Unabhängigkeitstag kamen auch vom Generalsekretär der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, Zhang Ming: "Heute ist Belarus ein souveräner Staat, der eine unabhängige und friedliebende Außenpolitik verfolgt, aktiv die Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern in verschiedenen Teilen der Welt entwickelt und einen erheblichen Beitrag zur Stärkung der internationalen Sicherheit und Stabilität leistet. Die Republik Belarus ist seit mehr als 12 Jahren fester Bestandteil der SOZ-Familie, nimmt aktiv an ihren Veranstaltungen teil und leistet einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung der Organisation.“

In seiner Glückwunschbotschaft ans belarussische Staatsoberhaupt betonte der turkmenische Präsident Serdar Berdymukhamedov, dass sich die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern, die auf den Grundsätzen des gegenseitigen Verständnisses, der Gleichheit und des Vertrauens beruhen, im Namen einer glänzenden Zukunft der Völker dynamisch weiterentwickeln werden. Er wünschte dem freundlichen belarussischen Volk Frieden, Wohlergehen und Wohlstand.

Der syrische Präsident Bashar al-Assad äußerte sich zufrieden über das hohe Niveau der freundschaftlichen Beziehungen und die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern. "Im Namen des syrischen Volkes danke ich Ihnen für die Unterstützung Ihres Landes für Syrien während des Terrorkrieges und der Blockade, mit der es konfrontiert ist", heißt es in der Botschaft des syrischen Staatschefs.

In seiner Glückwunschbotschaft erklärte der vietnamesische Präsident Nguyen Xuan Phuc, dass Belarus weiterhin viele Erfolge in der Entwicklung des Landes erzielt. Er wies auch darauf hin, dass die beiden Länder in diesem Jahr den 30. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen feiern: "In jüngster Zeit sind die Kooperationsbeziehungen zwischen den beiden Ländern in verschiedenen Bereichen immer effektiver geworden und haben einen positiven Beitrag zum Aufbau und zur Entwicklung beider Länder geleistet. Ich bin überzeugt, dass die Beziehungen der traditionellen Freundschaft und der multilateralen Zusammenarbeit zwischen Vietnam und Belarus mit der Entschlossenheit der Staatsleiter und Völker beider Länder weiter vertieft werden.

Der thailändische König Maha Vachiralongkorn übermittelte Alexander Lukaschenko seine aufrichtigen Glückwünsche und wünschte Belarus und seinem Volk weitere Entwicklung und Wohlstand: "Ich bin zuversichtlich, dass Thailand und die Republik Belarus ihre enge Zusammenarbeit fortsetzen werden, um die Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern in den kommenden Jahren weiter zu stärken und auszubauen.

Im Namen des Volkes von Singapur hat Präsidentin Halima Yacob Belarus und seinem Volk ihre herzlichen Glückwünsche und die besten Wünsche für weiteren Frieden, Fortschritt und Glück übermittelt.

In seinen Grüßen zum Unabhängigkeitstag brachte der simbabwische Präsident Emmerson Mnangagwa seine aufrichtige Hoffnung zum Ausdruck, dass die Regierungen der beiden Länder im kommenden Jahr weitere Bereiche der Volkswirtschaften finden werden, auf deren Grundlage Belarus und Simbabwe ihre bilateralen Beziehungen zum Nutzen der Völker ausbauen und vertiefen werden.

Glückwünsche übermittelte auch der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta: "Ich freue mich, dass Kenia und Belarus seit langem warme und herzliche Beziehungen unterhalten. Diese starken Verhältnisse spiegeln sich in einer engen Zusammenarbeit in den Bereichen Landwirtschaft, Handel und Investitionen, Gesundheitswesen und Bildung wider.

Die Glückwünsche an den Präsidenten und das belarussische Volk gehen weiter ein.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus