Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 29 Januar 2023
Minsk bedeckt -7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
21 Oktober 2022, 15:06

Belarus passt Ausrüstung von Truppen aufgrund der Erfahrungen der Sonderoperation an

BREST, 21. Oktober (BelTA) – Belarus hat die Ausrüstung seiner Truppen an die Bedingungen angepasst, die sich aus den Erfahrungen der Russischen Föderation in der militärischen Sonderoperation in der Ukraine ergeben. Das sagte Alexander Lukaschenko heute vor Journalisten.

Früher hat es ehrgeizige Pläne gegeben, die Truppen bis 2030 für Milliarden von Dollar auszurüsten. Es ist das vierte oder fünfte Mal, dass Belarus die Modernisierung seiner Armee und der vorhandenen Waffen in Angriff nimmt. „Während des Syrien-Einsatzes und vor der Sonderoperation in der Ukraine haben wir darüber diskutiert, wie wir unsere Truppen modernisieren können. Und es gab Pläne mit Mondausgaben, das gebe ich zu. Bis 2030 planten wir Milliarden von Dollar für das Militär auszugeben“, sagte der belarussische Staatschef.

Als die Sonderoperation der russischen Streitkräfte in der Ukraine begann, sahen wie die Notwendigkeit, diese Pläne zu korrigieren. Belarus hat entsprechende Schlussfolgerungen gezogen.

„Heute haben wir verstanden, dass es in unserem bewaldeten Sumpfgelände keinen Sieg geben kann. Im Norden der Ukraine und auf dem Territorium bis Kiew – dort sind die Landschaften wie in Belarus. Dort kann der Sieg nur dann gewonnen werden, wenn dort Soldaten marschieren, Schützenpanzerwagen, Panzer und gepanzerte Fahrzeuge einrollen. Diese Technik ist auch gut für die Verteidigung“, sagte der Präsident.

„Man kann sich von Geschichten in den Medien und aus der Blogosphäre mitreißen lassen und sehr weit gehen. Man kann große Summen ausgeben und kein gewünschtes Ergebnis erzielen. Wir haben aber richtige Lehren gezogen und werden die Finanzierung möglicherweise um das 5fache reduzieren, aber so werden wir die Ergebnisse erreichen, auf die wir hoffen“, bemerkte Lukaschenko.

Und die Erfahrungen haben gezeigt, dass die Soldaten im Krieg einfachere, aber modernisierte und zuverlässige Maschinen bevorzugen. Schließlich gibt es viele Fälle, wo die modernsten und mit elektronischem Schnickschnack ausgestatteten Panzer kaputt gehen. Und die Militärs wissen nicht, was sie damit machen sollen.

„Wir haben mit der Modernisierung der Panzer begonnen“, sagte der belarussische Staatschef. „Wir bilden darüber hinaus Panzerfahrer und Panzermannschaften aus.“

Auf dem Truppenübungsplatz hat man Alexander Lukaschenko den modernisierten T-72 gezeigt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus