Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 5 Oktober 2022
Minsk bedeckt +11°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
30 Juni 2022, 12:32

Belarus und Russland können ein Beziehungskonstrukt aufbauen, dass uns die Welt beneiden wird

MINSK, 30. Juni (BelTA) – Belarus und Russland können so ein Beziehungskonstrukt aufbauen, dass uns die ganze Welt darum beneiden wird. Das sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko bei einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow.

„Einst habe ich gesagt: wir sind nicht so dumm, dass wir über eine Inkorporation von Staaten oder irgendeinen Beitritt Russlands zu Belarus oder umgekehrt ernsthaft nachdenken würden. Ich hoffe, Sie werden mir zustimmen. Wir sind zwei unabhängige Staaten und klug genug, ein solches Konstrukt unserer Beziehungen aufzubauen, dass uns die ganze Welt darum beneiden wird. Wir bewegen uns darauf zu“, betonte der belarussische Regierungschef.

Belarus und Russland haben vor 30 Jahren diplomatische Beziehungen aufgenommen. Einen beträchtlichen Teil dieser Zeitperiode ist Alexander Lukaschenko als Präsident des Landes im Amt. „Aber ich höre es immer wieder: Morgen wird Belarus von Russland aufgenommen, inkorporiert usw. 30 Jahre sind hin. Niemand wurde inkorporiert, niemand wurde aufgenommen, nichts wurde weggenommen. Und offen gesagt: Wir bekommen von Russland alles, was ein souveräner, unabhängiger Staat braucht. Ja, wir hatten unterschiedliche Zeiten. Wir haben uns wie gestritten, aber wie gute Freunde gestritten“, sagte Alexander Lukaschenko.

Er sagte, sie hätten dieses Thema oft mit Wladimir Putin besprochen, und der belarussische Staatschef bewerte die Streitigkeiten positiv. „Ich sage immer: Wir sollten froh darüber sein. Denn kein einziges westliches Land (nehmen Sie die letzten Gipfel), streitet mit einem anderen. Was dort geschieht, geschieht nach dem Befehl des Leiters des Zentralkomitees aus Washington. Er kommt, gibt Anweisungen, manchmal reicht selbst ein kurzer Blick - und alle rennen hinterher“.

„Und die Wahrheit wird bekanntlich im Streit geboren“, bemerkte Sergej Lawrow.

„Ja, und wir streiten uns. Weil wir uns nahe stehen. Und in der Tat, die Wahrheit wurde immer im Streit geboren und wird auch in Zukunft geboren werden“, stimmte der Präsident zu.

Er wies darauf hin, dass Belarus und Russland derzeit besondere Beziehungen unterhalten. „Die Zeit ist so, Sergej Wiktorowitsch. Wenn man den Diplomaten nicht zuhört, hört man anderen Menschen zu. Wir sind dafür, dass die Diplomatie funktioniert. Aber was kann man tun, wenn ein hybrider Krieg im Gange ist? Alles fing mit den Medien an. Dann wurden unsere Diplomaten zum Schweigen gebracht. Diese internationale Plattform führt zu keinen Ergebnissen mehr. Was sollen wir tun? Wir müssen uns verteidigen und Widerstand leisten“, erklärte Alexander Lukaschenko.

In diesem Zusammenhang erinnerte der russische Außenminister an die Blockade der russischen Vermögenswerte durch den Westen. „Das Geld wurde weggenommen“, stellte er fest.

„Das Geld wurde weggenommen, und die Wirtschaft wird stranguliert. So sieht ein hybrider Krieg aus“, sagte Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus