Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 27 November 2022
Minsk -2°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
08 September 2022, 12:11

Belarus will Teil von Ausfuhren auf Häfen in Murmansker Gebiet umleiten

MINSK, 08. September (BelTA) - Belarus wird einen Teil seiner Ausfuhren auf die Häfen in der Region Murmansk umleiten. Dieses Thema wurde bei einem Treffen zwischen dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko und dem Gouverneur der russischen Region Murmansk Andrej Tschibis, erörtert.

Bei der Begrüßung der russischen Delegation hat Alexander Lukaschenko hingewiesen, dass der Präsident von Belarus in Murmansk bisher öfter zu Besuch gewesen sei, als die Gouverneure des Gebiets Murmansk in Belarus. "Aber Sie haben glücklicherweise mit dieser Tradition gebrochen. Wir werden Ihre Delegationen in beliebiger Besatzung, die Menschen aus dem Gebiet Murmansk immer wieder in Belarus willkommen heißen", betonte das Staatsoberhaupt.

Der jährliche Handelsumsatz zwischen Belarus und dem Gebiet Murmansk beträgt mehr als 100 Mio. US-Dollar. Laut Alexander Lukaschenko sei diese Zahl zwar schön, aber eindeutig unzureichend und entspreche nicht den bestehenden Möglichkeiten.

In der ersten Jahreshälfte nahm der Handel um 23 % zu, was vor allem auf die Lieferungen aus dem Gebiet Murmansk zurückzuführen ist: Die Einfuhren stiegen um 35 %, während die belarussischen Ausfuhren um 20 % zurückgingen. "Ich denke, wir können diese Disbilanz im Handel ausgleichen, und das Wichtigste ist es, dass wir das besitzen, womit wir es ausgleichen können", betonte der Präsident.

"Unter den gegenwärtigen Umständen ist das strategische Thema die Umleitung einiger belarussischer Exportgüter, vor allem Kalidünger, auf Ihre Häfen. Nicht nur Kalidünger. Wissen Sie, wir haben uns für die Sache interessiert, und zwar sehr interessiert. Ich wurde über alles informiert. Und wir haben beschlossen, in dieser Richtung mit dem Gebiet Murmansk zusammenzuarbeiten, obwohl wir bereits im Gebiet von St. Petersburg tätig sind", sagte Alexander Lukaschenko.

Laut Staatschef wird die Zusammenarbeit zwischen Belarus und dem Gebiet Murmansk im Bereich der Logistik auch vom russischen Präsidenten unterstützt: "Er fragte mich: „Möchtest du auch im Gebiet Murmansk tätig sein?“ Ich sagte: "Auf jeden Fall. Man kann nicht alles auf eine Karte setzen". Er sagte dann: "Wir sind sehr daran interessiert und unterstützen es."

Die Parteien haben bereits die notwendigen Vereinbarungen getroffen, aber es gibt noch was zu erledigen. Dazu gehören auch die Eisenbahnbeförderungskosten.

"Ich weiß, dass dies eine Angelegenheit der föderalen Regierung ist, aber trotzdem. Schließen Sie sich uns an, werden wir dieses Problem schneller lösen können. Die Grundsatzentscheidungen sind getroffen. Wollen wir in dieser Richtung arbeiten. Die nördliche Richtung wird unsere Zusammenarbeit im Bereich der Logistik in Bezug auf St. Petersburg erheblich ergänzen. Und ich glaube, dass sich eines Tages die nördliche Richtung über den Arktischen Ozean sehr schnell entwickeln wird, um den asiatischen Teil unseres Planeten mit Frachten zu versorgen. Das muss eine Bombe werden. Läuft unsere Zusammenarbeit gut, können wir ernsthaft diese Richtung entwickeln", machte der Präsident aufmerksam.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus