Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
15 März 2024, 13:04

 „Das Ergebnis zählt“: Lukaschenko über seinen Diktator-Ruf im Ausland

MINSK, 15. März (BelTA) - Der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko hält die Errungenschaften des souveränen Belarus für sehr wichtig. Dabei wird er im Ausland als Diktator bezeichnet. Das sagte er heute beim Treffen anlässlich des 30. Jahrestages der Verfassung der Republik Belarus.

„Wir haben unsere Geschichte selbst geschrieben. Wir haben auch unsere Gesetze selbst geschrieben. Deshalb leben wir seit 30 Jahren unter einem starken medialen, politischen und wirtschaftlichen Druck. Seit 30 Jahren werde ich im Ausland als Diktator und autoritärer Machthaber bezeichnet. Na gut, wie dem auch sei. Wichtig ist, was wir erreicht haben: unser nationaler Reichtum blieb erhalten, wir haben unsere Souveränität, Sicherheit und Frieden bewahrt, der Wohlstand unserer Bürger wächst. Belarus ist Frieden, Harmonie und Geborgenheit“, betonte der belarussische Staatschef. 

Alexander Lukaschenko sagte: „Wir tun all das, was wir vor 30 Jahren versprochen haben. Und was wir versprochen haben, ist im Großen und Ganzen erfüllt worden. Denn alle tragen die Verantwortung und müssen Reden und Antwort stehen. Wir haben das Recht der Bürger auf einen angemessenen Lebensstandard in der Verfassung verankert. Und das sind keine Deklarationen, sondern unsere reale Politik und unsere realen Errungenschaften.“
 
Der Präsident nannte konkrete Fakten:

- In den letzten 30 Jahren ist das Einkommen der Bürger um mehr als das Neunfache gestiegen (im Vergleich zu Mitte der 1990er Jahre), die Löhne sind um das Zwölffache gestiegen. „Sie erinnern sich, welche Hyperinflation wir nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hatten. Heute beträgt sie nicht mehr als 6 %“, sagte der Staatschef.

- Der Wohnungsmarkt boomt: Die Zahl der Quadratmeter pro Kopf hat sich um das 1,6-fache erhöht.

- Belarus hat eines der niedrigsten Armutsniveaus. Und das nicht nur GUS-weit, sondern auch EU-weit. Seit Anfang der 1990er Jahre hat das Land diesen Indikator um das Zehnfache reduziert und die Arbeitslosenquote deutlich gesenkt. „Heute sprechen wir nicht mehr von Arbeitslosigkeit. Wir sprechen über das Defizit an Arbeitskräften“, sagte der Staatschef.

- Belarus gehört zu den Ländern mit einem hohen Niveau der menschlichen Entwicklung. Die Belarussen sind als hochintelligentes Volk anerkannt. „All diese Daten stammen von unseren Feinden“, betonte der belarussische Staatschef. 

- Belarus investiert rational in Innovationen und Zukunftstechnologien und steigert so die Wettbewerbsfähigkeit der nationalen Wirtschaft. Das Land hat ein eigenes Kernkraftwerk gebaut und die erste Phase des Aufbaus der Belarussischen Nationalen Biotechnologiegesellschaft erfolgreich abgeschlossen. Neue Produkte wurden entwickelt und in Serie produziert: Personenkraftwagen, Elektrobusse und Elektrozüge, unbemannte Muldenkipper.  Neue U-Bahn-Linien werden gebaut und ständig in Betrieb genommen.

- Die Staatsverschuldung des Landes beträgt nicht mehr als 32 Prozent des BIP. „Wir sind in Finanzangelegenheiten rational, wir lassen nicht zu, dass sich unsere Schulden anhäufen und auf künftige Generationen übertragen werden. Unsere Staatsverschuldung beträgt nicht mehr als 32 Prozent des BIP. Es ist kein Geheimnis, dass diese Zahl in einer Reihe von hoch entwickelten Ländern um ein Vielfaches höher ist“, betonte der Staatschef.

- Belarus hat auch einen modernen, hochproduktiven Agrarsektor aufgebaut. „Wir gehören zu den Top 5 der Exporteure von Milchprodukten, wir gehören zur Weltspitze bei der Pro-Kopf-Fleischproduktion. Und im Allgemeinen exportieren wir fast 65 % aller Industriewaren. Wenn alles schlecht wäre, würde man unsere Produkte nicht im Ausland kaufen“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident betonte, dass eine solche Entwicklungsdynamik des souveränen Belarus kaum den Plänen und Erwartungen derjenigen entspricht, die das Land als „nicht demokratisch genug“ bezeichnen.

„Wir haben jetzt verstanden, was der Westen unter „Demokratie“ versteht. „Demokratisch“ sein heißt schwach, arm und gedemütigt zu sein. In solchen Ländern gehen die Menschen auf die Straßen und fordern einen Regierungswechsel, dabei wollen sie nach Washingtons Pfeife tanzen. Wenn wir zwischen der Gunst westeuropäischer Politik und der Lebensqualität der Belarussen, unserer nationalen Würde und Souveränität wählen müssen, ist die Entscheidung klar“, resümierte das Staatsoberhaupt.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus