Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
27 Januar 2024, 18:21

"Der Preis für den Großen Sieg ist unser gemeinsamer Schmerz". Lukaschenko bei der Einweihung der Gedenkstätte im Leningrader Gebiet 

GEBIET LENINGRAD, 27. Januar (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat gemeinsam mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin an der feierlichen Eröffnung der Gedenkstätte zur Erinnerung an die sowjetischen Zivilopfer des nationalsozialistischen Völkermords während des Großen Vaterländischen Krieges im Gebiet Leningrad teilgenommen. 

 

"Liebe Veteranen, Kinder, Enkel und Urenkel der Helden der Belagerung von Leningrad, liebe Petersburger Mitbürger! Ich danke Ihnen für die Einladung. Es ist für mich sehr wichtig, an diesen für unsere Völker heiligen Tagen hier zu sein. Heute, am Tag der vollständigen Aufhebung der Blockade von Leningrad, sind wir in die Gedanken und Gefühle der Menschen eingetaucht, die diese Hölle auf Erden überlebt haben", sagte der belarussische Staatschef. - Auch nach 80 Jahren lässt die Erinnerung an diese Ereignisse unsere Herzen zusammenschlagen, lässt uns wieder die Bitterkeit des Verlustes und die Freude der Befreiung spüren und die unglaubliche Intensität des Kampfes um das Leben, um unseren Sieg. Der Preis für den Großen Sieg ist unser gemeinsamer Schmerz. Er ist allen Völkern gemeinsam, die von Hitlerdeutschland zum Tode verurteilt wurden. Die Belarussen fühlen ihn wie kein anderes Volk".


Dieser Schmerz ist in Bronze gegossen und in Stein gemeißelt auf Tausenden von Massengräbern unbekannter Soldaten, an Orten von Massenerschießungen von Zivilisten und selbstlosen Heldentaten von Rotarmisten, Partisanen, Untergrundkämpfern - von Moskau bis Brest und Berlin. "Jedes dieser Denkmäler ist ein Zeuge, ein Ankläger und ein Richter. Jedes Denkmal ist ein unwiderlegbarer Beweis für den Völkermord am sowjetischen Volk. Das ist ein Urteil für Jahrhunderte, auch wenn jemand es heute nicht will", betonte Alexander Lukaschenko.

Er wies darauf hin, dass die Erinnerung an die Opfer dieses Krieges, an das Heldentum unserer Väter und Großväter heute viele Menschen am Leben hindert, allen voran die ideologischen Handlanger der Mörder und Verräter: "Sie sind es, die heute in ihren Parlamenten die Henker ehren. Sie waren es, die den Krieg gegen Gräber und Denkmäler in Polen, den baltischen Staaten und der Ukraine begonnen haben. Völlig verrückte Leute! Wie könnt ihr glauben, dass ihr durch die Zerstörung eines Denkmals die Erinnerung zerstören könnt, die im Herzen eines Volkes lebt? Ein Volk, das die Kraft gefunden hat, neue friedliche Beziehungen zu den Staaten aufzubauen, die gestern noch Leid und Tod über unser Land brachten."

 

 

"Die Erinnerung an das Heldentum der Sieger, an ihre geistige Heldentat wird für immer bewahrt werden. So auch hier. In diesem ergreifenden Bild der Mütter und Kinder von Leningrad, Chatyn, Babij Jar und Zehntausenden von sowjetischen Städten und Dörfern, die zerstört und entvölkert wurden. Für uns Belarussen ist es wichtig, dass dieses traurige Monument einen Teil unserer verwundeten Seele und die Erinnerung an die Tragödie unseres Volkes bewahrt", betonte das Staatsoberhaupt.

Alexander Lukaschenko wies darauf hin, dass es in Russland und Belarus Tausende und Abertausende von Denkmälern gibt. Und die überwältigende Mehrheit von ihnen ist den Helden der Roten Armee gewidmet, den Partisanen - Menschen, die damals ihr Land mit der Waffe in der Hand verteidigt haben. Gleichzeitig wurde aber auch denjenigen, die an der Heimatfront Heldentaten vollbrachten, nicht in vollem Umfang Tribut gezollt. "Wir haben viel darüber gesprochen. Aber die meisten Denkmäler für diejenigen, die das Vaterland mit Waffen verteidigten und sich selbst verteidigen konnten. Und die Größe dieser Entscheidung besteht darin, dass wir die Menschen und Kinder ehren, über die der russische Präsident gesagt hat. Die sich nicht selbst verteidigen konnten. Der letzte Tropfen Blut wurde aus ihnen herausgepresst, um ihn den Nazi-Soldaten zu geben. Ich denke, es ist sinnvoll, dass wir das nachholen, was wir in der Sowjetzeit versäumt haben", sagte er.

 


Der Präsident dankte Wladimir Putin, dem gesamten russischen Volk und denjenigen, die das Denkmal geschaffen haben. Dies sind insbesondere die Führung des Leningrader Gebiets, die Russische Militärhistorische Gesellschaft und das Autorenteam.

"Das ganze leidgeprüfte belarussische Volk dankt Ihnen! Wir können die Vergangenheit nicht ändern, aber es liegt in unserer Macht, die Zukunft zu schützen. Möge diese Gedenkstätte unser gemeinsames historisches Gedächtnis, die Brüderlichkeit der Völker und die Kraft der unzerbrechlichen Einheit der Nationen bewahren, die sich im Kampf gegen das Böse in der Welt vereinigt und es besiegt haben. Dies ist für uns heute sehr wichtig. Frieden, Güte und Glück für Sie alle! - sagte der Präsident von Belarus.

 

Die Präsidenten von Belarus und Russland legten Blumen an der Ewigen Flamme nieder und besichtigten die Gedenkstätte.

Die Gedenkstätte steht im Kreis Gatschina im Leningrader Gebiet. Hier befand sich während des Krieges die zweite Grenze der Befestigungsanlagen von Krasnogwardejsk, bestehend aus Feld- und Stahlbetonfeuerstellungen, Schützengräben und Panzergräben. In den Jahren der Besatzung wurden die Gebiete der nächstgelegenen Frontlinie von den Besatzern buchstäblich von der Zivilbevölkerung gesäubert, und diese verbrannte Erde ist symbolisch ein Ort der Brechung, hinter dem nur die letzte Grenze Leningrads - die Pulkowo-Höhen - verblieb.

 

Direkt im Bezirk Gatschina befanden sich in den Jahren der Besatzung zahlreiche Lager für Kriegsgefangene sowie Konzentrationslager für sowjetische Kinder, die von den Nazis als Blutspender für deutsche Soldaten eingesetzt wurden. Mehr als 8 Tausend Kinder kamen hier ums Leben.

 

Die Gedenkstätte besteht aus einer Stele, auf der eine Frau mit Kindern abgebildet ist, die an das Bild des Mutterlandes erinnert, das auf dem Friedhof von Piskarjowo steht.

 

Die Ewige Flamme wird am Fuß des Denkmals entzündet. Ringsherum sind die Namen der Konzentrationslager und 150 plastische Kompositionen (Flachreliefs) in verschiedenen Sprachen eingemeißelt, die auf den Geschichten realer Menschen und Fotos basieren. Es handelt sich um Figuren von Zivilisten, die von den Nazis getötet wurden. Die Stele ist wie mit Stacheldraht durchschnitten - ein Symbol für den tragischen Tod und die Lebensumstände der Häftlinge.

Die Gedenkstätte ist für alle sichtbar, die nach St. Petersburg reisen - der internationale Flughafen Pulkowo liegt in der Nähe.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus