Projekte
Services
Staatsorgane
Donnerstag, 4 März 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
25 Januar 2021, 12:33

Einführung biometrischer Dokumente in Belarus wird beim Treffen mit Lukaschenko besprochen

Während der Beratung
Während der Beratung

MINSK, 25. Januar (BelTA) – Die Bereitschaft zur Einführung biometrischer Dokumente in Belarus wird heute beim Treffen mit dem belarussischen Präsidenten, Alexander Lukaschenko, beraten. Das teilte ein BelTA-Korrespondent mit.

„Die Arbeit in diese Richtung wird schon seit langem durchgeführt. Jetzt informieren die Regierung und die Beamten, dass alles bereit ist: Informationssysteme wurden gebildet, notwendige Ausrüstung wurde gekauft, Aufklärungsarbeit mit der Bevölkerung wurde geleistet. Wir können schon morgen ID-Karten und neue Pässe ausstellen. Wir müssen nur die notwendige gesetzliche Regelung schaffen, indem wir den entsprechenden Erlass unterzeichnen“, erklärte der Staatschef.

Der Präsident stellte fest, dass er darüber informiert ist, dass die Einführung biometrischer Dokumente der Entwicklung elektronischer Dienstleistungen einen Impuls geben, die Zeit für eine Reihe von Verfahren verkürzen und die Sicherheit gegen Fälschung erhöhen wird. „Die Tatsache, dass wir die Entwicklung von elektronischen Dienstleistungen vorantreiben, ist gut. Ausgehend von den jüngsten Ereignissen bezweifle ich sehr, dass es die Sicherheit gegen Fälschungen verbessern wird“, sagte das belarussische Staatsoberhaupt.

„Deshalb habe ich mich aus bestimmten Gründen entschlossen, in einem größeren Kreis mit interessierten Entwicklern den Entwurf des Erlasses zu besprechen, der die Ordnung der Beherrschung biometrischer Dokumente, insbesondere der Pässe, regeln soll. Es gibt eine Menge Zweifel, nicht nur bei mir, sondern auch bei den Menschen. Sie erinnern sich: In der Phase, als wir anfingen, darüber zu sprechen, waren sowohl öffentliche Organisationen als auch Einzelpersonen kategorisch dagegen. Ich musste eine Auszeit nehmen, damit wir ernsthaft an diesem Thema arbeiten konnten. Heute sind Sie zum Schluss gekommen, dass alles bereit ist. Wir werden nun sehen, was Sie bereit haben und inwieweit die Menschen vor Fälschungen geschützt werden“, erläuterte Alexander Lukaschenko.

„Es wird erwartet, dass diese Neuerung alle betreffen wird, aber die Belarussen sollen zusätzliche Möglichkeiten bekommen, nicht Probleme. Man sollte nicht die Schwierigkeiten übersehen, auf die Menschen und Organisationen beim Erhalt neuer Dokumente und deren anschließender Verwendung stoßen können“, hob der Präsident hervor.

Das Staatsoberhaupt wies auf die Notwendigkeit hin, alle organisatorischen und technischen Nuancen zu berücksichtigen. „Werden wir keine Hindernisse für die Bürger schaffen, ihre Rechte auszuüben, werden wir den Schutz ihrer persönlichen Daten sicherstellen? Das ist es, was mich am meisten stört. Werden wir nicht am Ende ein anderes Problem haben? Sollten wir biometrische Dokumente sofort, wie vorgeschlagen, ab dem 30. April einführen, oder brauchen wir mehr Zeit zur Vorbereitung? Alle Fragen sollten gründlich ausgearbeitet werden, bevor neue Dokumente herausgegeben werden“, sagte der Präsident.

Der Präsident bestimmte das Innenministerium und das Ministerium für Kommunikation als Koordinatoren für diese Tätigkeit.

Wie Vertreter des Innenministeriums bereits berichteten, ist ID-Karte eine kleine Plastikkarte mit einem Foto und grundlegenden persönlichen Daten des Besitzers. Die visuellen Informationen ähneln den Daten, die heute im Pass stehen - vollständiger Name, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit, Geschlecht, Nummer, Art und Gültigkeit des Dokuments, Unterschrift des Besitzers. Alle weiteren Informationen (z.B. Meldeort, Daten zu Kindern, Heirat) sind online mit dem Dokument verknüpft. Sie kann mit Hilfe eines speziellen Terminals gelesen werden. Personen, die die ID-Karte erhalten, bekommen automatisch eine digitale Signatur mit 10 Jahren Gültigkeit und einen persönlichen E-Account. Ab dem Zeitpunkt der Erstellung hat der Account den Status „inaktiv“, bis die Person es mit der ID- Karte aktiviert. Es werden alle Informationen mit der Historie der Verwendung dieses Accounts angezeigt.

Mit der ID-Karte werden alle in elektronische Form umgewandelten Dienstleistungen und Verwaltungsvorgänge verfügbar sein.

Die ID-Karte ist ein internes Ausweisdokument. Für Reisen ins Ausland ist zusätzlich ein biometrischer Reisepass erforderlich. Dabei handelt es sich um ein biometrisches Dokument in Form eines Passbuchs mit einem integrierten Chip, der ein elektronisches Mittel zur biometrischen Identifizierung enthält.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus