Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
02 Juli 2022, 20:03

Erinnerungen an den Krieg waren unser trauriges Gedenken, nun werden sie zum Ruf der Glocke

MINSK, 2. Juli (BelTA) – In Belarus werden neue Denkmäler und Erinnerungsstätten errichtet. Die Geschichte jedes Soldaten und jedes unschuldigen zivilen Opfers des Großen Vaterländischen Krieges wird wiederhergestellt. Das sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko heute bei einer Feierstunde zum Tag der Unabhängigkeit.

„Während in den Staaten, die die Sowjetarmee vom Faschismus befreit hat, die Gräber unserer Großväter und Urgroßväter geschändet werden, bauen wir hier, auf dem belarussischen Boden, ein neues Belarus auf. Wir werden mit Archiven arbeiten und die Geschichte jedes Soldaten, jedes unschuldigen zivilen Opfers wiederherstellen. Diese Erinnerungen sind für uns sehr schmerzhaft. Bislang waren sie unser eigenes stilles, trauriges Gedenken. Nun werden sie zu einem Ruf der Glocke!“, sagte Alexander Lukaschenko.

Belarus werde der ganzen Welt die Wahrheit über die NS-Gräueltaten erzählen, egal ob das dem Westen gefällt oder nicht. „Sie werden von uns noch oft über die ermordeten Kindern hören müssen, über die Ungeborenen, über die Schwangeren, über Säuglinge, die bei lebendigem Leib begraben wurden. Wir werden den Erben und Anhängern der Nazis die Fakten von Verbrechen ihrer Vorfahren vor Augen führen, damit die ganze Welt versteht, was geschieht, wenn sich der moderne Nazismus zum Faschismus entwickelt. Wie Sie verstehen, geht es nicht nur um unsere Erinnerungen. Es geht darum, Europa vor Faschismus zu schützen, in dessen Flammen allein im letzten Krieg mehr als 70 Millionen Menschen weltweit verbrannt wurden“, sagte das Staatsoberhaupt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus