Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 5 Oktober 2022
Minsk bedeckt +11°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
19 August 2022, 15:19

Ernte, Hilfe für Landwirte und Importersetzung. Lukaschenko besucht Agrarwirtschaft in Prushany

KREIS PRUSHANY, 19. August (BelTA) – Der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko hat heute die Agrarwirtschaft „Shurawlinoje“ im Kreis Prushany besucht.

fff1

Das erste, worauf der Staatschef die Landwirte und Agrarier aufmerksam machte , war die Ausbringung von Mineraldüngern auf die Ackerfelder. Mineraldünger seien die Grundlage für die Ernte, sagte er. Für das nächste Jahr gelte es, das Produktionsvolumen beizubehalten und zu steigern.

Über die geplante Ernte

.

In diesem Jahr erwarten die Landwirte einen Ertrag von etwa 11 Millionen Tonnen Getreide. Hinzu kommen Raps und Mais, wie der Landwirtschafts- und Ernährungsminister Igor Brylo berichtete.

„Wir müssen die Düngemittelmenge auf dem gleichen Niveau wie in diesem Jahr halten, und ein wenig zulegen. Dann werden wir stabil 11 bis 11,5 Millionen Tonnen Getreide bekommen“, sagte der Staatschef.

Ursprünglich sollte das Erzielen eines derart hohen Ernteertrages eine Aufgabe für die nächsten zwei Jahre sein. Die Landwirte haben es geschafft, die notwendigen Indikatoren bereits in diesem Jahr zu erreichen. „Das gute Wetter hat ebenfalls dazu beigetragen, aber insgesamt war es wichtig, eine gute Landbewirtschaftung zu betreiben und sich an Technologien zu halten“, sagte der Präsident.

Über die Produktion von Herbiziden

.

Igor Brylo versprach, dass am Sonntag landesweit 7 Millionen Tonnen Getreide gedroschen werden, was etwa 85% der gesamten Erntefläche entspricht. Besondere Aufmerksamkeit wird dem Lagergetreide gewidmet. Die Agrarier verfügen über die notwendigen Landmaschinen, um sie zu ernten.

Die Erträge werden auch durch den Einsatz von Glyphosat, einem Herbizid zur Unkrautbekämpfung, beeinflusst. Alexander Lukaschenko schließt nicht aus, dass diese Art von Herbiziden in Belarus hergestellt wird. Das Herbizid ist chinesischer Herkunft. „Es ist doch möglich, dass wir mit den Chinesen eine entsprechende Vereinbarung treffen. Es gibt keine unlösbaren Probleme“, ist Alexander Lukaschenko überzeugt.

Über den Rapsanbau

.

Der Präsident besuchte eine Ausstellung von Raps-Samen und Raps-Produkten. Diese Produkte werden im benachbarten Betrieb „Agroprodukt“ hergestellt.

„Haben wir mit Raps ins Schwarze getroffen?“, fragte der Staatschef.

Der Gouverneur des Gebiets Brest, Juri Schulejko, versicherte Alexander Lukaschenko, dass man mit Raps eine richtige Entscheidung getroffen habe. Die Nachfrage nach Rapsprodukten steige, so dass die Anbaufläche jährlich wachse und die Erträge stiegen.

Über die Unterstützung der Dorfbewohner

.

Der Staatschef hat erneut darauf hingewiesen, wie wichtig eine zusätzliche Unterstützung für die Bewohner des ländlichen Raums ist, die im Zuständigkeitsbereich von landwirtschaftlichen Betrieben und Industrieunternehmen leben und arbeiten. Die Lösung sozialer Fragen ist ebenso wichtig wie die Entwicklung von Unternehmen und die Steigerung ihrer Effizienz.

„Der Sarg hat keine Taschen. Wer wird schon das Geld ins Jenseits mitnehmen können? Wir sollten den Bauern helfen, wenn wir das können“, betonte der belarussische Staatschef.

Am Tag zuvor hatte er das gleiche Thema bei einem Besuch im Bezirk Grodno angesprochen. Der Präsident betonte, dass der soziale Bereich nicht vergessen werden dürfe, auch wenn das Unternehmen weniger rentabel sei.

Über die Importsubstitution

.

Alexander Lukaschenko machte sich mit der Technik zum Rapsanbau vertraut.

Der Präsident erinnerte daran, dass eine der wichtigsten Aufgaben jetzt darin besteht, von den Importen nicht abhängig zu sein. „Ich sage jetzt ganz konkret: Ich erlaube es Ihnen, einen Mähdrescher oder eine Sämaschine zu importieren. Der Rest sollen belarussische Technik und belarussische Geräte sein“, betonte Alexander Lukaschenko. „Sonst werden wir nie in der Lage sein, unsere Unternehmen auszulasten.“

Gleichzeitig wies der Präsident darauf hin, dass die Hersteller von Maschinen mindestens drei Jahre lang Garantiewartung leisten sollten.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus