Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 1 Dezember 2022
Minsk -7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
30 September 2022, 12:06

„Es gibt kein Geld und es wird nicht geben.“ Lukaschenko äußert sich zu Ausgaben für Waffen anstatt Rettung von Hungernden

MINSK, 30. September (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko stellt fest, dass trotz der Notwendigkeit, Millionen von Menschen vor dem Hunger zu retten, in der Welt immer noch riesige Summen hauptsächlich für Waffen ausgegeben werden. Das sagte er am 30. September bei der Entgegennahme von Beglaubigungsschreiben von Botschaftern ausländischer Länder.

"Heute hört man oft Politiker über die Nahrungsmittelkrise sprechen. Der Getreidepreis ist bereits zu Gold geworden. Und nicht jeder kann es sich leisten. Außerdem ist es leicht, Milliarden von Dollar für Waffen auszugeben, aber es gibt kein Geld, um Millionen von Menschen vor dem Hunger - vor allem alte Menschen und Kinder in armen Ländern - zu retten. Jemand muss wieder einen ernsthaften Konflikt schüren. Oder vielleicht sollten sie eine Deckungsaktion für das entwicklen, was einige Mächtige dieser Welt heute tun", betonte der belarussische Staatschef.

Er ermahnt, dass Belarus nicht nur für seine Ernährungssicherheit sorge, sondern auch als Geber auftreten könne. "Wir sind bereit, die Zusammenarbeit in diesem lebenswichtigen Bereich wieder aufzunehmen, insbesondere bei der Lieferung von Nahrungsmitteln und Mineraldüngern. Einziges, was wir brauchen, ist der politische Wille der herrschenden Kreise des Westens", so Alexander Lukaschenko.

Der Staatschef erinnert daran, dass er vor kurzem mit dem russischen Präsidenten zusammengetroffen sei, mit dem er das Problem seit langem erörtert habe. "Sowohl Belarus als auch Russland haben in diesem Jahr eine noch nie dagewesene Ernte eingefahren. Und wie mir Präsident Putin sagte, seien sie bereit, eine große Menge an Getreide, vor allem Weizen, auf den internationalen Markt zu liefern. Öffnet die Häfen, öffnet die Türen, und wir bringen euch Nahrung und Getreide. Macht auf!" sagte der Präsident von Belarus.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus