Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 23 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
11 März 2024, 15:42

"Es wird nicht einfach sein." Lukaschenko stimmt die neuen Leiter der lokalen Machtvertikale ein

MINSK, 11. März (BelTA) - Jeder Einzelne muss mehr Eigenverantwortung und Eigeninitiative zeigen, insbesondere im Hinblick auf vorbildliche Ordnung und Sauberkeit. Dies erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko, als er am 11. März Personalentscheidungen traf.
 
Wie berichtet, einigte sich das Staatsoberhaupt auf Ernennungen in der Leitung des Minsker Gebietsexekutivkomitees und zweier Kreisexekutivkomitees. So wurde Wassili Syssojew, bisher Vorsitzender des Ausschusses für Landwirtschaft und Ernährung, zum Ersten Stellvertretenden Vorsitzenden des Gebietsexekutivkomitees Minsk ernannt. Das Exekutivkomitee des Kreises Beresino wird von Andrej Sokolowski geleitet, der bisher Stellvertretender Leiter dieses Kreises war. Und das Exekutivkomitee des Kreises Korelitschi wird von Andrej Gordej geleitet, der als Erster Stellvertretender Vorsitzender - Leiter der Abteilung für Landwirtschaft und Ernährung des Exekutivkomitees des Kreises Orscha - tätig war.
 
"Ich möchte alle warnen, dass es dieses Jahr natürlich nicht einfach sein wird. Es wird auch im nächsten Jahr nicht einfach sein", betonte das Staatsoberhaupt. Der Präsident stellte fest, dass viele aktuelle Themen, die die Gesellschaft beschäftigen, in Berichten und Sendungen im Fernsehen, in der Presse und im Internet angesprochen werden. "Unser Volk verlangt manchmal von den Behörden, was die Behörden nicht tun sollten", sagte Alexander Lukaschenko. Das Staatsoberhaupt forderte die Behörden und Beamten auf, den Menschen zu erklären, wie schwierig die Zeiten seien und wie wichtig der Beitrag jedes Einzelnen sei, insbesondere im Hinblick auf vorbildliche Ordnung und Sauberkeit. "Und es geht nicht nur um Sanktionen, obwohl es auch wichtig ist. Wir werden von allen Seiten gewürgt, und zwar stark gewürgt. Und dass unsere Bevölkerung das nicht spürt, ist das Verdienst der Behörden", so der Präsident. 
 
In diesem Zusammenhang wies Alexander Lukaschenko auf das Beispiel von Minsk hin, wo sich die Einwohner häufig über die unzureichende Qualität der Instandhaltung von Höfen, Straßen usw. beschweren. "Das ist verständlich. Wir verstehen es, es sollte nicht sein. Aber wir sollten auch verstehen: um alle Höfe in Minsk auf einmal instand zu setzen, werden wir einem Dorf oder Siedlung Geld wegnehmen. Es gibt kein zusätzliches Geld. Wir müssen das erklären, und zwar zuerst hier in Minsk", sagte der Präsident.
 
"Schließen wir uns zusammen: mindestens 2 % (der Finanzierung - Anm. v. BelTA) die Einwohner, die in diesen Höfen leben und sich die Unebenheiten, Pfützen und Gräben ansehen, und die anderen 98% - der Staat", schlug der Präsident vor.
 
Der Staatschef betonte, dass es die Aufgabe der Behörden sei, die Menschen zu organisieren und Bedingungen und Möglichkeiten zu schaffen, damit sie sich an der Verbesserung der Gebiete, in denen sie leben, beteiligen können. Seiner Meinung nach sollten die lokalen Behörden, einschließlich der Kreisexekutivkomitees und der Kreisstraßendienste, in diese Arbeit einbezogen werden. 
 
"Wir müssen die Menschen organisieren. Das Jahr der Qualität beginnt in ihrem eigenen Hof", betonte das Staatsoberhaupt.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus