Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 1 Juli 2022
Minsk teilweise bewölkt +19°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
12 Februar 2021, 15:05

Forum zeigte hohe Nachfrage der Gesellschaft nach Erhaltung von Wertsystem und Prioritäten

MINSK, 12. Februar (BelTA) – Die Allbelarussische Volksversammlung hat eine hohe Nachfrage der Gesellschaft nach der Erhaltung von Wertsystem und Prioritäten gezeigt. Das erklärte der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, heute in der 6. AVV, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Die Gegenwart und die Zukunft von Belarus liegen in unseren Händen und vor allem in den Händen der hier anwesenden Delegierten, denn Sie sind die höchste Elite unserer Gesellschaft. Wir gehen voran, und andere werden uns folgen, wenn sie in einem friedlichen und ruhigen Land leben wollen. Deshalb hängt alles von uns ab“, sagte Alexander Lukaschenko.

Die Delegierten der 6. Allbelarussischen Volksversammlung haben die Hauptbestimmungen des fünfjährigen sozial-wirtschaftlichen Entwicklungsprogramms des Landes verabschiedet. Das Staatsoberhaupt betonte, dass die soziale Ausrichtung des belarussischen Wirtschaftsmodells unverändert bleibt. „Das Forum hat gezeigt, dass die Gesellschaft eine hohe Nachfrage nach der Aufrechterhaltung von System der Werte und Prioritäten hat. Es zeugt davon, dass es uns in den Jahren der Unabhängigkeit gelungen ist, ein System aufzubauen, das auf der Unverletzlichkeit der Souveränität des Landes beruht. Souveränität, die auf Traditionen, Patriotismus und dem Wunsch der Menschen nach Frieden beruht“, sagte er.

Der Präsident sagte, dass Belarus als souveränes Land für eine gleichberechtigte und für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit mit der ganzen Welt offen bleibt. Belarus strebt unweigerlich nach dem Aufbau der Union mit Russland, der Integration mit Eurasien und der Entwicklung der Beziehungen zu China.

Im Laufe von zwei Tagen diskutierten die Teilnehmer des Forums über die zukünftigen Entwicklungsrichtungen der belarussischen Gesellschaft, über die notwendigen Veränderungen für eine vollständigere Beteiligung der Bevölkerung an den staatlichen Entscheidungen. Das sind die Umverteilung der Befugnisse zwischen den Machtzweigen, die Verleihung des Verfassungsstatus an die Allbelarussische Volksversammlung, die Stärkung der lokalen Selbstverwaltung, die Erhöhung der Rolle der öffentlichen Strukturen im politischen Leben des Landes.

„Dies ist kein Dogma. Alles, was hier gesagt wurde, auch von mir, wird analysiert werden. Das Leben geht weiter, die Dinge ändern sich, viele Sichtweisen werden auftauchen. Vielleicht werden einige Fragen, so wie sie in der Allbelarussischen Volksversammlung präsentiert wurden, etwas verändert. Ich bin sicher, sie werden sich ändern. Wir werden auf keinen Fall Dogmatiker sein und nicht an dieser oder jener Meinung festhalten (das betrifft vor allem mich). Alles sollte demokratisch sein, unter Berücksichtigung der Erfahrungen der zivilisierten Staaten“, resümierte Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus