Projekte
Services
Staatsorgane
Freitag, 10 Juli 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
29 Juni 2020, 14:59

In Belarus setzt sich das Konzept „Universität 3.0“ durch

MINSK, 29. Juni (BelTA) – An belarussischen Hochschulen setzt sich allmählich das Konzept „Universität 3.0“ durch. Das sagte Präsident Alexander Lukaschenko heute bei einem Treffen mit den besten Lehrkräften des Landes in Minsk.

„Wir haben uns an einigen Hochschulen für das Modell „Universität 3.0“ entschieden. Es ist eine Symbiose aus Bildung, Wissenschaft und Unternehmertum, die sich an acht Universitäten erfolgreich bewährt hat. Und wir werden dieses Modell mit Sicherheit weiter umsetzen“, sagte das Staatsoberhaupt.

Alexander Lukaschenko wies auf die Tatsache hin, dass an den Universitäten derzeit Grundlagenforschung und angewandte Forschung betrieben werden, was von einem würdigen Niveau der nationalen Hochschulbildung und der Ausbildung von hochqualifizierten wissenschaftlichen Fachkräfte zeugt.

Dem UNDP-Bericht zufolge gehört Belarus zu den dreißig am höchsten entwickelten Ländern der Welt. „Wir sind ein europäischer Durchschnittsstaat und haben den Export von Bildungsdienstleistungen gesteigert. Wir bilden 20.000 ausländische Bürger aus - mehr als in den ersten Jahren unserer Unabhängigkeit. Und die Tatsache, dass viele Ausländer in Belarus studieren, sagt viel. Es ist ein konkretes und gewichtiges Argument dafür, dass wir in Belarus eine qualitativ hochwertige Bildung haben“, betonte der belarussische Staatschef.

Das Land fördert eine praxisorientierte Ausbildung von Hochschulfachkräften. An den Hochschulen gibt es zahlreiche Labors und Bildungszentren, die mit den weltweit führenden Unternehmen zusammenarbeiten.

„Wir vermitteln fast 100 Prozent der Hochschulabsolventen in die Beschäftigung. Anfang der 2000-er Jahre war das ein großes Problem, nach der Hochschule eine Arbeit zu finden“, bemerkte Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus