Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 5 Februar 2023
Minsk bedeckt -6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
13 Oktober 2022, 10:00

Krise überwinden und zu normaler Entwicklung zurückkehren. Starke Rede von Lukaschenko in Astana

ASTANA, 13. Oktober (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko sprach auf dem sechsten Gipfeltreffen der Konferenz über Interaktion und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien. In seiner Rede über die Probleme der Welt sprach der Staatschef über die Notwendigkeit, die Krise so schnell wie möglich zu überwinden und zu einer normalen Entwicklung zurückzukehren, berichtet die BELTA.

"Jedes der hier vertretenen Länder unterscheidet sich von anderen, aber wir haben etwas Gemeinsames: Wir brauchen, die Krise so schnell wie möglich zu überwinden und zu einer normalen Entwicklung zurückzukehren. Das ist es, woran man in Europa und in Asien denkt", sagte der belarussische Staatschef.

Er merkte an, dass die Pandemie nur die bereits bestehenden Widersprüche aufgedeckt und die Schaffung einer neuen geopolitischen Realität, die eigentlich schon vor mehr als vier Jahrzehnten begonnen hatte, tief verwurzelte.

Über die Vertrauenskrise und leere Versprechungen

"Nach dem Zusammenbruch der UdSSR hat der so genannte kollektive Westen im Siegesrausch die Kontrolle verloren und konnte den Aufgaben des globalen Regulators und Stabilitätsgaranten nicht wachsen. Die ganze Welt muss dafür aber zahlen", sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident betonte, dass Belarus zur globalen Sicherheit beitrage und zu den Ländern der ehemaligen Sowjetunion gehöre, die freiwillig auf den Besitz von Atomwaffen verzichtet hätten. "Und was haben wir im Gegenzug bekommen? Zusicherungen statt echter völkerrechtlicher Garantien, leere, unbegründete Erklärungen wie das Budapester Memorandum, endlose Versuche, die Lage im ruhigen und tüchtigen Belarus zu destabilisieren, und im Jahr 2020 haben ausländische Betreuer praktisch offen einen Aufstand gesteuert", betonte der Staatschef.

Das gleiche Szenario wurde bereits in der Ukraine getestet. "Wir können verfolgen, was sich daraus ergeben hat. "Glücklicherweise ist es uns im Jahr 2022 gelungen, den Frieden in diesem Land - in Kasachstan - zu bewahren", so Alexander Lukaschenko.

Über die Gefahr des dritten Weltkrieges

Auf dem Gipfeltreffen stellte der Präsident die Frage: „Wenn wir einerseits über die Organisation von Staatsstreichen sprechen und andererseits von Sanktionen gegen jene Staaten, die es geschafft haben, einen solchen Staatsstreich erfolgreich zu verhindern – wie verträgt sich das mit den Normen des Völkerrechts? Heute stellt keiner mehr diese Frage.“

„Unsere Antwort sollte unmissverständlich sein: Es ist inakzeptabel und birgt das Risiko, einen dritten Weltkrieg auszulösen, in dem es keine Gewinner geben wird. Jeder sollte darüber nachdenken, denn die Sicherheitslage verschlechtert sich nicht nur in Europa, sondern in der ganzen Welt, und zwar katastrophal“, sagte das Staatsoberhaupt. „Die Kette von Konflikten, die die Alte Welt erschüttert hat, hat bereits Asien erreicht. Zudem gießen die westlichen Länder mit ihren friedensstiftenden Angeboten nur mehr Öl ins Feuer und sind nicht an einer Deeskalation interessiert. Ihr Ziel ist es, alle zu spalten und sich unkontrollierten Zugang zu Märkten und Ressourcen zu verschaffen.“

Über die Notwendigkeit, die Anstrengungen zu bündeln

Als Teil des eurasischen Großraums kann Belarus die aktuelle Lage in der Region nicht ignorieren. „Ich bin überzeugt, dass es an der Zeit ist, unsere Anstrengungen zu bündeln und gemeinsam die Probleme anzugehen, auf die wir gestoßen sind und die wir allein nicht bewältigen können“, sagte Alexander Lukaschenko.

Zur Wirtschaft sagte Lukaschenko: „Wir werden nur dann stark sein, wenn wir von der gemeinsamen Arbeit profitieren und die heikelsten Fragen der Energie- und Nahrungsmittelversorgung, Lieferung von Düngemitteln, Aufbau der Logistik und Zugang zu den Märkten lösen können. Alle Konventionen, Protektionismus und nationaler Egoismus sollten der Vergangenheit angehören.“

Das Ziel der Konferenz über Interaktion und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien besteht nach Ansicht des belarussischen Staatschefs darin, gemeinsam Kooperationsmechanismen auf breiter Ebene zu schaffen, ohne Schikanen und ohne Sanktionen. „Wir brauchen Handels- und Investitionsformate mit Meistbegünstigung, offene Grenzen für Waren, Dienstleistungen und Arbeit sowie neue Verkehrskorridore“, sagte Alexander Lukaschenko.

Über das Potenzial und die wachsende Rolle Asiens

Der Präsident ist davon überzeugt, dass die eurasische Region ein enormes Potenzial hat: „Sie verfügt über eine enorme Rohstoffbasis und Produktionskapazität sowie einen konkurrenzlosen Verbrauchermarkt. Es ist klar, dass die Rolle des Kontinents wachsen wird. Allein die asiatischen Länder erwirtschaften ein Drittel des weltweiten BIP, und ihre Bevölkerung umfasst mehr als 4 Milliarden Menschen.“

Die Republik Belarus betrachtet die Zusammenarbeit mit asiatischen Ländern als eine der Prioritäten ihrer Außenpolitik.

„Wir befinden uns im Zentrum Europas und pflegen eine enge Handels- und Wirtschaftskooperation mit unseren zentralasiatischen Partnern in der Eurasischen Union. Unser Land beteiligt sich an der chinesischen Initiative „Belt and Road“. Wir sind ein westlicher Vorposten der OVKS, kommunizieren aber aktiv mit allen unseren Verbündeten im Verantwortungsbereich dieser Organisation“, so der Staatschef.

Über den Aufbau der neuen Weltordnung

„Unsere Initiativen von einem breit angelegten internationalen Dialog über vertrauensbildende Maßnahmen bis hin zum Gürtel der digitalen guten Nachbarschaft zielen auf die Schaffung einer unteilbaren, umfassenden Sicherheitsarchitektur ab, in der Nationen und Völker friedlich zusammenleben“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident ist davon überzeugt, dass die Zusammenarbeit zwischen der OVKS, der SOZ und der CICA eine solide Grundlage für die erfolgreiche Entwicklung des eurasischen Raums und für die Sicherheit der an diesen Organisationen beteiligten Länder bilden kann.

„Wir können ein gutes Beispiel für die Interaktion in der europäischen Region sein, wo das in den 1990er Jahren geschaffene System der gegenseitigen Kontrolle aus den Nähten platzt und auseinanderfällt. Ich bin davon überzeugt, dass angesichts der Verlagerung des Schwerpunkts der globalen Politik und der Wirtschaft nach Asien, einer dynamischen Entwicklung der transkontinentalen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen und der paneurasischen Infrastruktur- und Logistikprojekte ein weiterer Ausbau des Dialogs und der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern wichtiger denn je ist“, so der belarussische Staatschef.

„Die Art und Weise, wie die neue Weltordnung gestaltet wird, wo die neuen Pole der Weltpolitik liegen und wie das künftige Kräftegleichgewicht aussehen wird, hängt in hohem Maße von unserem kollektiven Willen und unserer politischen Verantwortung ab. Sie sind heute wichtiger denn je, denn es geht um die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder“, betonte Alexander Lukaschenko.

Abschließend brachte er seine Überzeugung zum Ausdruck, dass die Konferenz über Interaktion und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien eine wichtige Rolle in verantwortungsvollen Entscheidungsprozessen spielen wird, die zum Aufbau einer friedlichen und vorhersehbaren Zukunft beitragen werden. „Belarus ist sowohl politisch als auch wirtschaftlich zu einer solchen ernsthaften Arbeit bereit“, versicherte er.

„Zusammenfassend können wir sagen: Die Zeit Asiens ist gekommen. Und es ist sehr wichtig, diese Zeit nicht zu verpassen“, resümierte Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus