Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
03 Juli 2022, 10:32

Lukaschenko: 3. Juli ist schicksalhaftes Datum der belarussischen Geschichte

MINSK, 3. Juli (BelTA) – Der 3. Juli ist schicksalhaftes Datum in der belarussischen Geschichte und einer der wichtigsten Nationalfeiertage. Das sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko heute bei der Kranzniederlegung im Erinnerungskomplex „Hügel des Ruhmes.“

„Liebe Landsleute und Gäste unseres Landes! Zunächst möchte ich Ihnen zum Unabhängigkeitstag gratulieren, dem Tag, an dem die Hauptstadt unseres Mutterlandes von den deutsch-faschistischen Eroberern befreit wurde. Dieses schicksalhafte Datum in der Geschichte des belarussischen Volkes ist in das Kalender der wichtigsten staatlichen Feiertage für immer eingetragen“, sagte Alexander Lukaschenko.

Es ist Tradition, dass sich am 3. Juli die Menschen in Belarus an die Ereignisse des Großen Vaterländischen Krieges erinnern: Sie erinnern sich an die Helden, die ihr Leben geopfert haben, um den Belarussen die Freiheit zu bringen; sie erzählen ihren Kindern und Enkeln von den Taten ihrer Großväter und Väter; sie führen sie zu den Stätten des militärischen Ruhms und des trauernden Gedenkens. „Dieses jährliche Ritual ist das Mindeste, was wir im Namen und zu Ehren derer tun können, denen wir unser Leben verdanken“, sagte das Staatsoberhaupt.

„Heute haben wir uns an einem der berühmtesten Denkmäler versammelt, das zu Ehren der Soldaten der Roten Armee errichtet wurde. Zu Ehren unserer Helden, die Belarus vor 78 Jahren vom Faschismus befreit haben. Dieser majestätische Hügel ist Hüter der historischen Erinnerung – hier hat die legendäre sowjetische Offensive begonnen, die zur Vernichtung der deutschen Heeresgruppe Mitte führte und mit der Befreiung der Stadt Minsk endete“, betonte Alexander Lukaschenko.

Hier, im Kessel von Minsk, wurden mehr als 100 Tausend Hitlersoldaten gefangen. Die meisten von ihnen blieben für immer im belarussischen Boden liegen.

„So siegreich endete die erste Etappe der berühmten Operation Bagration, die von den begabten Befehlshabern, den Frontkommandeuren Konstantin Rokossowski, Iwan Bagramjan, Georgi Sacharow und Iwan Tschernjachowski glänzend durchgeführt wurde. Die Belarussen sollten diese Namen für immer in Erinnerung bewahren. Unsere Großväter und Väter haben gesiegt, aber sie trugen das ganze Leben lang den Schmerz Verluste ihrer Kameraden, die tapfer für unsere Freiheit und unseren gemeinsamen Sieg gekämpft haben. Ehre und Ruhm allen, die in den Kämpfen um die Befreiung unseres Vaterlandes gefallen sind!“ sagte der Präsident.

In Gedenken der Helden wurde am Hügel des Ruhmes eine Schweigeminute eingelegt.

In der Nähe der Gedenkstätte finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Hier befindet sich eine große Ausstellung von Waffen und Kriegstechnik. Künstler präsentieren ihr Handwerk, Tanz- und Vokalkollektive treten auf, für Klein und Groß haben die Organisatoren für ein interessantes Sport- und Unterhaltungsprogramm gesorgt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus