Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 1 Dezember 2022
Minsk -7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
06 Oktober 2022, 11:14

Lukaschenko an Regierung: Steigende Preise für importierte Waren lassen sich erklären, aber nicht für einheimische

MINSK, 06. Oktober (BelTA) - Bei seiner Besprechung mit dem Wirtschaftsblock der Regierung machte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko auf das Problem der steigenden Preise nicht nur für importierte, sondern auch für einheimische Waren aufmerksam, wie die BELTA berichtet.

"Man kann den Anstieg der Preise für importierte Waren einigermaßen erklären. Aber warum können wir die Steigerung von Preisen für die aus einheimischen Rohstoffen hergestellten Waren, verfolgen?“ stellt der Präsident eine vernünftige Frage.

Der Staatschef wies auf die Tatsachen ungerechtfertigter Preiserhöhungen durch die Hersteller hin.

"Der Anstieg von Preisen für importierte Waren lässt sich einigermaßen erklären. Aber warum steigen die Preise für die im Inland und aus einheimischen Rohstoffen produzierten Waren ständig an?“ Der Präsident hat eine vernünftige Frage gestellt. „Die Rohstoffpreise sind nicht gestiegen, die Kraftstoffpreise und andere Dinge, über die wir immer gejammert haben (steigende Öl- und Gaspreise usw.), sind auch nicht gewachsen".

Der Präsident erläuterte weiter, die Preise für Lebensmittel seien seit Jahresbeginn um fast 13 % gestiegen. Die Preise würden sogar bei Artikeln des täglichen Bedarfs steigen. Diese Waren würden von den Abgeordneten, Gewerkschaften und vom Staatlichen Kontrollkomitee besonders streng überwacht. "Ich bin gezwungen, einzugreifen. Es ist offensichtlich, dass die Regierung, die Gewerkschaften, die regionalen Exekutivkomitees und das Exekutivkomitee der Stadt Minsk, die Abgeordneten und das Staatliche Kontrollkomitee die steigenden Preise nicht in Griff bekommen können", so Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus