Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 11 August 2022
Minsk heiter +22°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
09 Mai 2022, 13:49

Lukaschenko appelliert an den Westen: „Mit Ihrem Geld wird Genozid finanziert!“

MINSK, 9. Mai (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat sich in seiner Rede zum 77. Jahrestag des Großen Sieges an die westlichen Völker gewandt.

Belarus und seine Bruderstaaten sind sich der Bedeutung des Großen Sieges bewusst. Sie verstehen sehr gut, was der Sieg ihnen und der ganzen Welt gebracht hat.

„Wir halten diese Seite der Geschichte in Ehren, wir tragen den Schmerz der Verluste und den Stolz auf unsere glorreichen Sieger in unseren Herzen. Wir haben einfach kein Recht, das alles zu vergessen. Deshalb richte ich meine heutige Botschaft vor allem an diejenigen, die in einem Nebel aus Lügen und Täuschung leben und die der Möglichkeit beraubt wurden, die wahre Geschichte des Zweiten Weltkriegs und des Großen Vaterländischen Krieges in den Schulen zu lernen. Ich wende mich an diejenigen, die heute immer öfter auf den Straßen ihrer Städte marschierende SS-Veteranen und Neofaschisten sehen. Ich richte diese Botschaft im Namen des belarussischen Volkes an diejenigen, die den Tag des Sieges verboten haben und Denkmäler für gefallene Befreier, für sowjetische Krieger vernichten.

Ich bin mir dessen bewusst, welchen Platz Belarus und sein Präsident im Koordinatensystem des heutigen Planeten einnimmt, dennoch wende ich mich als Vertreter einer Siegermacht an die Völker des Westens. Ich richte meine heutige Botschaft an Sie, einfache Menschen, Menschen wie wir. Ihre Politiker haben sich große Mühe gegeben, damit Sie vergessen, wem die Welt ihre Befreiung vom Faschismus zu verdanken hat. Wenige von Ihnen wissen, dass es der sowjetische Soldat war, der den Frieden nach Europa brachte, dass die Sowjetunion jenen Krieg gewonnen hat. Die Zweite Front, über die heute im Westen viel gesprochen wird, wurde erst im Sommer 1944 eröffnet. Das war ein Zeitpunkt, als der Sieg der Sowjetunion über das Hitlerdeutschland offensichtlich war“, bemerkte der Präsident.

In der siegreichen Offensive der Roten Armee, die zur Niederlage NS-Deutschlands führte, hat der Westen damals eine Bedrohung gesehen, so seltsam dies auch klingen mag. Deshalb haben sie sofort einen Kurs eingeschlagen, um die Sowjetunion und die slawische Welt anzuschwärzen und zu dämonisieren, sagte Alexander Lukaschenko.

„Nach dem Großen Sieg haben die Sowjetunion, die USA und die anderen Siegermächte in Nürnberg ein einstimmiges Urteil über den Nazismus gefällt. Und alle waren sich sicher, dass die menschenverachtende Ideologie der Rassenvorherrschaft besiegt worden war und ihr schwarzer Schatten nie wieder über unserem Planeten auftauchen würde. Aber heute sehen wir, dass der mittelalterliche Kampf um Territorien und Ressourcen fortgesetzt wird und dass die Kreuzzüge durch die Expansion ausländischer Geldgeber ersetzt wurden. Dieselbe Aggression wird heute unter dem Deckmantel der Menschenrechte und irgendwelcher nachhaltiger Entwicklung ausgeübt“, sagte der belarussische Staatschef.

Ihm zufolge wollen westliche Politiker nicht anerkennen, dass Milliarden von Menschen auf der Erde seit Jahrhunderten nach ihren eigenen Gesetzen leben. Um die Welt nach seinem eigenen Bild zu gestalten, versucht der Westen, die Andersdenkenden zu schwächen.

„Den Menschen im Westen rufe ich ich erneut zu: Sie sind doch nicht ganz blind, um nicht zu verstehen, zu welchen schrecklichen Folgen der gescheitere gewaltsame Umbau in Libyen, Irak, Syrien, Afghanistan und anderen Ländern geführt hat. Haben Sie diese Staaten umgebaut?

Jene Demokratie, die die NATO-Flugzeuge den Völkern dieser Länder brachten, war nichts anderes als Schmerz und Leid, Opfer und Zerstörung. Sie haben wirtschaftliches Chaos und Perspektivlosigkeit hinterlassen. Und keine Marionettenregierung, die Sie dort an die Macht gebracht haben, war in der Lage, eine blühende Oase zu schaffen. Ich möchte, dass Sie, die Völker des Westens, die einfachen Menschen in Paris und Berlin, in Warschau, New York, Brüssel und Amsterdam, die mit Träumen von einer grünen Sahara, mit Plänen zur Rettung der Amazonaswälder und zur Ernährung der Kinder Afrikas leben, wissen, dass Ihr Geld, ein großer Teil Ihres Geldes für den einfachen Völkermord ausgegeben wird“, betonte Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus