Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Montag, 15 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +21°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
06 Juni 2022, 11:23

Lukaschenko beim Treffen mit Patriarch Kyrill: Wahrheit ist auf unserer Seite

MINSK, 06. Juni (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko betrachtet den Besuch des Patriarchen Kyrill von Moskau und ganz Russland in Belarus als ein gutes Zeichen. Das erklärte er bei einem Treffen mit Kyrill in Minsk.

"Das sind keine einfachen Zeiten. Und es ist gut, dass Sie in Ihr eigenes Land gekommen sind. Das ist kein fremdes Land für Sie. Das ist ein gutes Zeichen für unser Volk. Ein Zeichen so einer Einheit, der Einheit gegenüber diesen bösen Mächten, wie unser Herr Gott sagt. Glauben Sie mir, die Wahrheit ist auf unserer Seite. Sie ist immer stärker. Und wir können jedem Druck standhalten, der auf uns ausgeübt wird, wie auch immer er aussehen mag. Sei es in Form einer Rebellion, eines hybriden Krieges oder sogar eines heißen Krieges. Wir werden alles aushalten", betonte der belarussische Staatschef.

"Es gibt Erfahrungen, wie man aushalten muss", stimmte der Patriarch zu.

Alexander Lukaschenko sagte weiter: "Es kann keinen Planeten ohne unsere Zivilisation geben. Deshalb denke ich, dass Er (Herr Gott – Anm. von BELTA) uns wahrscheinlich beobachtet. Irgendwie liest er uns die Leviten, aber er unterstützt uns auch, hilft uns.“

"Zweifellos", antwortete Patriarch Kyrill.

Alexander Lukaschenko sagte, er freue sich, den Patriarchen bei guter Gesundheit und in guter Stimmung zu sehen. Er verfolgte im Fernsehen die Veranstaltungen zum 1030-jährigen Bestehen der Orthodoxie auf der belarussischen Erde, die in Belarus und direkt in Polozk erfolgten.

Der Präsident betonte, dass das für das belarussische Volk sehr wichtig ist: "Unsere Orthodoxie hat dort ihren Anfang genommen, und unser Moskauer Patriarchat hat dieses Datum unterstützt. Ich glaube, sie haben die Entscheidung auf der Synode getroffen. Deshalb bin ich Ihnen dankbar, dass Sie an diesem Tag in Belarus sind.“

Das Staatsoberhaupt lud den Patriarchen ein, weiterhin nach Belarus zu kommen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus