Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 1 Februar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
03 Dezember 2022, 20:01

Lukaschenko trifft Schojgu: Niemand wollte diesen Krieg. Weder wir noch ihr

MINSK, 03. Dezember (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko traf sich mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schojgu.

"Ich glaube, der belarussische Verteidigungsminister hat Sie bereits über die Lage in Belarus, die Ausbildung und die Kampfkoordination der belarussischen und russischen Einheiten, die in Belarus stationieren, informiert. Ich muss sagen, wir nehmen das ernst wahr. Sowohl unsere als auch eure Offiziere schulen Soldaten. Sowohl Belarussen als auch Russen werden geschult. Damit die Verteidiger des Unionsstaates notfalls jede Aggression abwehren können", sagte der Präsident. „Ich spreche nicht einmal von Uniformen und Bewaffnung. Hier sind alle gleich: Wir sind eine einzige Gruppierung, eine einzige Armee. Jeder weiß das. Wir verheimlichen das nicht. Und in der modernen Welt ist es unmöglich, etwas zu verheimlichen.“

"Kurz gesagt, so wie wir es mit dem russischen Präsidenten vereinbar haben. Ihr befasst euch nicht nur mit dem Thema, sondern setzt es auch mit unserem Verteidigungsministerium um. Wir setzen unsere diesbezüglichen Pläne um", sagte Alexander Lukaschenko.

Der Staatschef betonte, dass er niemanden einschüchtern wolle, und äußerte sich zur Bereitschaft seiner Gegner, die Lage in Griff zu bekommen. Der Präsident wies darauf hin, dass „weder er noch die Sicherheitsdienste des Landes sehen, dass sie (Gegner) bereit wären, umfassend und menschlich zu verhandeln. Sie sehen, unserer Meinung nach, wie der Krieg fortgesetzt werden könnte. Nun, dann, in diesem Fall, wird die Sondermilitäroperation nie enden.“

Der belarussische Präsident sagte weiter: "Wir verstecken uns hier nicht im Gebüsch. Wir legen unsere Ansichten offen dar. Weder ihr noch wir wollten und wollen einen Krieg. Glücklicherweise hat sich Präsident Poroschenko (der ehemalige Präsident der Ukraine) vor kurzem dazu geäußert, warum er „Minsk“ - diese Verhandlungen im Jahr 2014 und so weiter - brauchte. Es stellte sich heraus, dass er die Vorbereitungen für einen Krieg traf. Warum wird uns jetzt vorgeworfen, dass wir die Schuld für diesen Krieg tragen? Poroschenko hat sich für den Krieg vorbereitet, nun müssen sich die Ukrainer diese Suppe auslöffeln.“

Alexander Lukaschenko erinnerte daran, dass er am Vortag ein Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geführt hatte: "Er hat mich gestern angerufen. Er und ich diskutierten sehr eingehend die Lage in Belarus und Russland. Er sagte, Sie würden hier sein und wir könnten diese Diskussion mit Ihnen weiterführen. Wir werden einen gemeinsamen Standpunkt zu unseren weiteren Maßnahmen zum Schutz unserer territorialen Integrität entwickeln."

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus