Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 18 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
08 Februar 2024, 12:55

Lukaschenko: Belarus und Usbekistan sollen einen Handelsumsatz von $1 Mrd. erreichen 

TASCHKENT, 8. Februar (BelTA) – In den nächsten anderthalb Jahren sollen Belarus und Usbekistan einen Handelsumsatz von 1 Milliarde Dollar erreichen. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko am 8. Februar bei den Gesprächen mit dem usbekischen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev. 

„Es ist kein Geheimnis, dass sich in den letzten Jahren die Logistik der Lieferungen und das Abrechnungssystem ernsthaft verändert haben. Es lassen sich Turbulenzen sowohl auf dem Rohstoff- als auch auf dem Energiemarkt beobachten. Die internationale Arbeitsteilung befindet sich in einer Phase der globalen strukturellen Transformation. Dies ist unvermeidlich. Die Unsicherheit ist größer geworden, die Konfrontation hat zugenommen. Trotzdem können wir nicht zulassen, dass der Wohlstand der Menschen sinkt“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident bezeichnete eine starke Wirtschaft, die keine Angst vor Erschütterungen hat, als das Fundament eines jeden Staates. „Deshalb haben wir einen sehr beeindruckenden Wirtschaftsblock auf der Tagesordnung zu besprechen“, sagte das Staatsoberhaupt. „BELAZ, Belshina und so weiter - ich sehe keine Probleme auf Seiten des usbekischen Präsidenten. Wir müssen hier also aktiver werden. Wir müssen einfach beharrlicher sein. Und das ist es, was ich dem Botschafter in erster Linie sagen will.“

„Die aktuellen Umsatzzahlen in Höhe von fast 600 Millionen Dollar entsprechen nicht dem vorhandenen Potenzial, obwohl sie einen Rekord darstellen“, fügte er hinzu.

„In den nächsten anderthalb Jahren müssen wir 1 Milliarde Dollar erreichen und nach vorne schauen“, betonte der Präsident. „Solange es eine Einigung zwischen den Regierungen und Staatschefs gibt, müssen wir eine Menge tun. Es ist notwendig, unsere Beziehungen zu zementieren. Morgen werden junge Politiker an die Macht kommen - sie ticken anders. Sie haben nicht diese Erfahrung, sie haben nicht den Weg zurückgelegt, den wir zurückgelegt haben. Wir haben noch nichts vergessen. Deshalb sollten wir diese Zeit nicht verlieren.“

Der Staatschef erklärte, Belarus sei bereit, zur Modernisierung Usbekistans beizutragen: "Wir haben die Technologien, die Sie heute und auch morgen brauchen. Wir bieten Ihnen unser Wissen und Können ganz offen an, ohne etwas von Ihnen zu verlangen. Was sollen wir überhaupt voneinander verlangen? Wir können nur auf einer guten Basis mit Ihnen zusammenarbeiten, und Sie können auch mit uns zusammenarbeiten.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus