Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
18 Juni 2024, 11:25

Lukaschenko beruft Sitzung des Sicherheitsrates ein

MINSK, 18. Juni (BelTA) – Präsident Alexander Lukaschenko hat heute eine Sitzung des Sicherheitsrates einberufen, um über das neue nationale Sicherheitskonzept zu sprechen, das von der Allbelarussischen Volksversammlung genehmigt wurde. Der Sicherheitsrat wird über das Projekt des normativen Rechtsaktes beraten, in dem den Fragen der nationalen Sicherheit große Aufmerksamkeit gewidmet wird.

„Das heißt, dass wir irgendwann ein Kriterium für die Bewertung der nationalen Sicherheit entwickeln müssen. Angesichts der Bedeutung dieses Dokuments wurde beschlossen, eine Sitzung des Sicherheitsrates abzuhalten und das Dokument zu erörtern. In der 7. Allbelarussischen Volksversammlung haben wir über die Notwendigkeit gesprochen, die einschlägigen normativen Rechtsakte zu überarbeiten, um das neue nationale Sicherheitskonzept zu entwickeln“, sagte der Präsident. „Wir haben darüber gesprochen, dass das Nationale Sicherheitskonzept ein öffentliches Dokument ist. Wir haben es gründlich studiert und auf Dialogplattformen überprüft und dann von der Volksversammlung genehmigen lassen. Aber nun brauchen wir neben Theorie normative Rechtsakte, die das Konzept in seiner praktischen Anwendung konkretisieren sollen.“
 
In der Tat sind diese Dokumente ein wesentlicher Bestandteil des Konzepts, aber nach der derzeitigen Praxis sind sie nicht zugänglich.

„Das Konzept ist angenommen worden. Unsere nationalen strategischen Interessen, Bedrohungen und Strategien ihrer Neutralisierung, Weichen für die weitere Entwickjlung der Sicherheit sind definiert worden. In diesen Fragen herrscht Klarheit. Die Republik Belarus ist ein friedliches Land, immer offen für einen gleichberechtigten Dialog und vorteilhafte Zusammenarbeit. Von uns geht keine Bedrohung aus. Im Gegensatz zu anderen Staaten informieren wir alle Interessenten über unsere Absichten und Ansätze. Wer hören will, der kann hören“, betonte Alexander Lukaschenko.

Zur heutigen Sitzung sagte Alexander Lukaschenko: „Wir haben bereits gesagt, dass es nicht ausreicht, bestimmte Dinge in normativen Rechtsakten zu verankern. Es ist an der Zeit, diese Ansätze in die Praxis umzusetzen. Das heißt, wir müssen ein klares Bild davon haben, was wirklich im Land und um das Land herum geschieht. Militärische Sicherheit, Wirtschaft, soziale und politische Bereiche und andere. Ohne Beschönigung, so objektiv wie möglich.“

In diesem Zusammenhang stellte Alexander Lukaschenko den Rednern eine Reihe von Fragen in Bezug darauf, was getan wurde, um das derzeitige System zur Bewertung des Zustands der nationalen Sicherheit zu verbessern, und wie die vorgeschlagenen Änderungen mit dem neuen nationalen Sicherheitskonzept in Einklang stehen. Und - was noch wichtiger ist - ob das vorgeschlagene Bewertungssystem den tatsächlichen Stand der Dinge in jedem Bereich der nationalen Sicherheit widerspiegelt.

„Sie kennen unsere Anforderungen: Kein Formalismus und keine Vereinfachung“, betonte der Staatschef.
 
Die Referenten der heutigen Sitzung sind der Staatssekretär des Sicherheitsrates Alexander Wolfowitsch, Wirtschaftsminister Juri Tschebotar und Verteidigungsminister Wiktor Chrenin.
 
Das Staatssekretärist hat einen Erlassentwurf über die Genehmigung von Dokumenten zur Umsetzung des nationalen Sicherheitskonzepts der Republik Belarus ausgearbeitet. Nach der Verabschiedung des Konzepts auf der Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates ist dies die nächste wichtige Etappe zur Verbesserung der Gesetzgebung in diesem Bereich. „Der Zweck des besagten Dokuments besteht darin, das Verfahren zur Bewertung des Zustands der nationalen Sicherheit auf der Grundlage von 9 Indikatoren zu präzisieren“, sagte Alexander Wolfowitsch. „Am Dekretentwurf wurde genauso gearbeitet wie am nationalen Sicherheitskonzept. Wir haben das Beste beibehalten, was sich in der Praxis bewährt hat. Gleichzeitig haben wir neue Vorschläge berücksichtigt und uns von der realen Situation leiten lassen.“

Trotz einer Reihe von Ergänzungen blieben die Struktur des Dokuments und der allgemeine Arbeitsalgorithmus unverändert. Wie bisher sind jedem Bereich eine zuständige Koordinierungsstelle und Durchführungsstellen zugeordnet, die anhand der festgelegten Indikatoren und ihrer Schwellenwerte eine entsprechende Analyse machen und eine Einschätzung vorschlagen. Wie bisher wird der Zustand der nationalen Sicherheit in jedem Bereich nach drei Kriterien bewertet: stabil, nicht stabil und dringend korrekturbedürftig. Das entspricht den im Konzept verankerten Begriffen des Risiko, Herausforderungen und Bedrohungen der nationalen Sicherheit.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus