Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 30 November 2022
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
28 September 2022, 21:54

Lukaschenko besucht historische Stätten an der Nordostküste des Schwarzen Meeres und trifft Aslan Bschania

MINSK, 28. September (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat am 28. September historische Orte an der Nordostküste des Schwarzen Meeres besucht.

Der Staatschef hat in Abchasien Aslan Bschania getroffen und mit ihm über wirtschaftliche Projekte und künftige Zusammenarbeit zwischen Belarus und Abchasien gesprochen.

Alexander Lukaschenko sagte, er habe am Vortag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über die Probleme Abchasiens gesprochen. „Wir haben bis in die Nacht hinein viel über diese Themen diskutiert. Er weiß mehr als ich Bescheid, wie es um die Lage in Abchasien bestellt ist und welche Probleme es hier gibt. Ich werde nicht viel dazu sagen, aber wir sind zu einer Schlussfolgerung gelangt. Es steht fest: Die Republik Abchasien ist vorhanden, und keine Sanktionen werden es je vermögen, sie von der Landkarte weg zu radieren. Wir dürfen Abchasien nicht im Stich lassen, sagte er. Wir werden ihr helfen. Damit dieses blühende Land und die Menschen, die hier leben, normal leben können“, sagte der belarussische Staatschef.

Er betonte, seine Visite in Abchasien sei nicht aus „irgendeiner Sondersituation heraus“ zustande gekommen. „Die Situation ist normal. Wir spielen keine geopolitischen Spielchen. Wir wollen einfach nur in Harmonie leben wie ihr friedliches, freundliches und fleißiges Volk“, sagte der Präsident.

Das Fundament der Beziehungen sollen laut Lukaschenko Handel und wirtschaftliche Kontakte bilden. „Wir sind mit guten Absichten gekommen. Wenn wir Ihnen in irgendeiner Weise helfen können, und wenn es sich um eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit handelt, werden wir das tun. Wir werden über viele Dinge sprechen. Ich bin lange in der Politik. Ich habe Erfahrungen in vielen anderen Bereichen. Wir werden reden und darüber nachdenken, wie wir unsere gemeinsame Zukunft gestalten können. Wichtig ist, dass die Menschen hier anständig leben. Denn dieser Paradieswinkel hat es verdient. Und die Menschen hier sind heilig. Ich sage das ehrlich: sie sind heilig. Ich weiß das noch aus der Sowjetzeit, als ich hier zu Besuch war. Deshalb lasst uns nicht nur eine Brücke der Freundschaft bauen, sondern unsere Beziehungen sehr ernsthaft weiter pflegen“, betonte Alexander Lukaschenko.

Vor einigen Tagen haben sich Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin in Sotschi zu einem Arbeitsgespräch getroffen. Auf dieses Treffen haben sie sich beim SOZ-Gipfel in Samarkand geeinigt. Ursprünglich hatten die Staatschefs geplant, die bilaterale Agenda direkt auf dem Gipfel zu besprechen, doch schließlich wurde beschlossen, ein separates Treffen abzuhalten.

„Wir sprechen viel darüber, wie wir weiterleben werden, welche Perspektiven es gibt. Ich habe alle Anweisungen analysiert, die wir unseren Regierungen gegeben haben. Es gibt praktisch keine Verwerfungen. In den letzten drei Monaten hat sich unser Leben dramatisch verändert. Man hat uns den Zusammenbruch, den Untergang und so weiter vorausgesagt. Aber das Leben ist vielseitig: Jemand braucht uns, wir brauchen jemanden. Und wir haben Partner gefunden, mit denen wir erfolgreich zusammenarbeiten und unsere Wirtschaft voranbringen können“, sagte Alexander Lukaschenko beim Treffen am 26. September.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus