Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
21 März 2024, 12:32

Lukaschenko: Das Volk soll sein Recht auf Selbstbestimmung verteidigen können

MINSK, 21. März (BelTA) - Das Volk solle in der Lage sein, das Recht auf Selbstbestimmung zu verteidigen. Es soll auch in der Lage sein, das Schicksal seines Landes selbstständig zu bestimmen. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko bei einem Treffen mit den Abgeordneten der Repräsentantenkammer und den Mitgliedern des Rates der Republik der Nationalversammlung der siebten Legislaturperiode 

„Im Zusammenhang mit der Stärkung der nationalen Sicherheit sollte man auch die großartige Arbeit der Parlamentarier zur Verteidigung der historischen Wahrheit berücksichtigen. Ihre Aktivitäten fallen in eine Zeit der modernen Geschichte, in der die Forderung nach der Bildung einer eigenen Identität, Bewahrung traditioneller Werte und der historischen Erinnerung besonders akut geworden ist. Die Wahrheit über die Ereignisse des Großen Vaterländischen Krieges soll besonders geschützt und verteidigt werden. Mehr denn je ist uns klar geworden, dass es nicht ausreicht, den Sieg zu erringen. Man muss in der Lage sein, den Sieg zu verteidigen und damit auch das Recht, über das eigene Schicksal zu bestimmen. Das gilt auch auf der Gesetzesebene“, sagte der Staatschef.

Deshalb wurden neue wegweisende Gesetze verabschiedet, unter anderem zur Verhinderung der Rehabilitation des Nazismus, die diesem verbrecherischen Phänomen umfassend entgegenwirken.

„Ein absolut neues Wort in der nationalen Gesetzgebung ist das Gesetz über den Völkermord am belarussischen Volk“, sagte Alexander Lukaschenko. Ihm zufolge sei dieses Dokument eine Antwort auf die Versuche, uns unsere Geschichte vergessen zu lassen, die Verbindung zwischen den Generationen zu unterbrechen und die Gesellschaft von innen heraus zu sprengen. „Härtere Strafen drohen nun für den Versuch, das historische Gedächtnis auszulöschen, den Belarussen fremde Werte aufzuzwingen und diejenigen zu verraten, die den Frieden von heute mit ihrem Leben bezahlt haben“, betonte der Präsident. 
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus