Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
20 April 2020, 09:05

Lukaschenko der belarussischen Taktik bei der Bekämpfung des Coronavirus sicher: „Bislang keine Fehler gemacht“

Kreis Smolewitschi, 20. April (BelTA) – Belarus hält sich an die richtige Taktik bei der Bekämpfung des Coronavirus. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko beim Besuch der Verkündungskirche in Malyje Ljady im Kreis Smolewitschi zu Ostern.

„Ich sehe im Moment nicht, dass wir irgendwelche Fehler begangen haben. Bis jetzt nicht. Es können doch manche vorkommen. Sogar die Menschen, die an diesem Prozess nicht teilnehmen, sehen, dass Belarussen einen richtigen Weg eingeschlagen haben. Ich ging davon aus, dass sie selbst ihr Leben in den Händen halten und viel besser darüber Herr sein werden“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident ist sicher, dass Belarussen diesen Weg mit Würde gehen werden. „Die Auferstehung Christi ist ein Zeugnis des Sieges des Guten über das Böse, ein Vorbild der Selbstaufopferung. Deshalb müssen wir uns nicht hinter den Wänden der Kirche verstecken und sich vor dem Eintritt fürchten. Der Gott hatte keine Angst und opferte sich für die Menschen am Kreuz. Warum haben wir uns versteckt? Diese Frage wird das Leben manchen Leuten stellen. Das darf man nicht vergessen“, bemerkte der Staatschef.

Alexander Lukaschenko erläuterte, dass er auf die traditionelle Osteransprache verzichtete, weil sich viele Menschen über die Lage im Land beunruhigen. „Seien wir aufrichtig: Vom Präsidenten hängt in unserem Land gemäß unserer Verfassung viel ab. Ich beschließe ehrlich über die Politik des Landes. Sie werden in vier-fünf Monaten bei den Wahlen entscheiden, wer schuldig ist und wer Recht hat. Niemand wird sie beeinflussen, sie werden es selber entscheiden. Ich versichere sie aber, dass die Wahlen in unserem Land absolut ehrlich und anständig durchgeführt werden. Wir werden sie ehrlich und anständig über die Zukunft, Entwicklung unseres Landes informieren“, erklärte der belarussische Staatschef.

Er machte darauf aufmerksam, dass Lungenentzündungen, von denen es heutzutage gesprochen wird, nur ein kleiner Teil von allen existierenden gefährlichen Krankheiten ausmachen. „Viele Menschen leiden bei uns an Herz- und Kreislauferkrankungen, Krebs, Diabetes, Übergewicht“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident bemerkte, dass die Sterblichkeitsrate, die durch Lungenentzündungen verursacht wird, sehr gering ist. Der Tod trifft die Menschen, deren Gesundheit von anderen Erkrankungen ruiniert wurde. In dem Zusammenhang rief er die älteren Leute insbesondere mit chronischen Erkrankungen dazu auf, sich an die Ärzte zu wenden und nicht sich selbst zu heilen. Die Menschen sollten sich schonen. Unsere Ärzte hätten glänzende Resultate gezeigt: sie heilen die schwersten Kranken, so der Präsident.

„Wenn Sie heute an Ihre Gesundheit zu denken beginnen, so wird sich die Lage morgen verbessern. Alles hängt von uns ab. Ich verspreche ihnen, dass der Staat sich sehr darum bemüht, Sie zu schützen. Passen Sie auf Ihre Gesundheit auf. Wenn wir hier an einem Strang ziehen werden, wird alles gut sein“, resümierte der Staatschef.

Foto Nikolai Petrow

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus