Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 23 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
16 April 2024, 19:26

Lukaschenko: Die Ernährungssicherheit von Belarus ist gewährleistet, aber das ist nicht alles 

MINSK, 16. April (BelTA) - Die Ernährungssicherheit von Belarus ist gewährleistet, aber viele Reserven in der Landwirtschaft sind noch nicht genutzt worden. Dies erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko auf der Besprechung zur Entwicklung des Agrarsektors.

"Die Tatsache, dass wir uns heute hier auf das Negative konzentriert haben, bedeutet nicht, dass alles schlecht ist. Alles ist viel besser als es war. Die Menschen werden ernährt - zu erschwinglichen Preisen. Sie können sehen, dass wir vernünftig sind und versuchen, die Preise niedrig zu halten. Wir haben Ernährungssicherheit gewährleistet. Aber, wie ich den Industriemanager gesagt habe, werde ich Ihnen sagen: Es ist nicht alles. Wir können Ihre Produkte immer verkaufen. Die Weltbevölkerung wächst, es gibt Millionen von hungernden Menschen. Wenn wir uns bewegen, werden unsere Produkte gekauft werden", sagte der Präsident.

Er betonte, dass die Landwirtschaft in diesem Jahr Milch, Fleisch, Eier, Gemüse, Obst und andere Produkte erzeugen muss, um die gesamte Nachfrage des Landes zu decken. "Das ist Ihre Hauptaufgabe", sagte das Staatsoberhaupt. - Wir dürfen keine ausländischen Devisen ausgeben, um einen Apfel zu kaufen. Sanktionen bleiben Sanktionen, aber die bringen ihre Produkte hierher, und wir geben ihnen Devisen."

Alexander Lukaschenko wies erneut auf das Problem der Vermittlung bei der Organisation von Einkäufen hin, sei es von Saatgut, Futtermitteln oder Maschinen.

Der Präsident ging auch auf die Entwicklung der Bauernwirtschaft im Lande ein. Er erinnerte daran, dass dieses Thema früher für Belarus nicht sehr relevant war: Zunächst einmal galt es, die Landwirtschaft zu retten und nicht das Land zu zerstückeln und zu verschenken. Jetzt sind die Zeiten anders.

"Wenn ein reicher Privatmann zu Ihnen kommt und einige Kolchosen oder die ganze Kolchose im Gebiet Witsebsk oder Mogiljow übernehmen will - geben Sie sie ihm. Und die Bauern sollten uns heute nicht böse sein. Vor 25 Jahren habe ich darüber nachgedacht. Hätten wir angefangen, alles zu verschenken, hätten wir eine Agrarrevolution gehabt. Heute hat sich die Privatwirtschaft bewährt. Und wenn es kluge private Bauern gibt, die bereit sind zu arbeiten, dann sollte man es versuchen. Lassen Sie sie zwei oder drei Jahre auf Pachtbasis arbeiten, wie wir es in der Region Witebsk gemacht haben - wir haben zwei Betriebe verpachtet. Ich sehe mit einem Auge: Der scheint sich Mühe zu geben, der will etwas machen, der verdient irgendwo nebenbei Geld und investiert es dort. Solche Landwirte sind der richtige Weg", sagte das Staatsoberhaupt.

Wie schon bei der jüngsten Besprechung zum Thema Industrie legte Alexander Lukaschenko besonderes Augenmerk auf die Unzulässigkeit der Korruption.

Die Melioration von Land ist eines der wichtigsten Themen, das in Belarus im vergangenen Jahr aktiv angegangen wurde. Es gibt noch viele ungelöste Probleme. "Es ist erschreckend, wenn man sich einige Teile von Belarus ansieht. Wir haben zurückgewonnene Gebiete bis zur Unmöglichkeit vernachlässigt. Jetzt müssen wir in drei Jahren alles im Sturm wiederherstellen. Aber es wäre sehr wünschenswert, wenn Sie in jedem Betrieb mindestens 10, 20, 100 Hektar kulturelle und technische Arbeiten durchführen würden, und wir werden das urbar gemachte Land auf staatlicher Ebene wiederherstellen", sagte Alexander Lukaschenko.

"Ich glaube nicht, dass wir Ihnen heute viel Neues erzählt haben. Das wissen und verstehen Sie alle sehr gut. Aber ich möchte Ihnen noch einmal sagen, dass es nicht nötig ist, etwas Neues zu sagen, lassen Sie es uns auf die alte Art und Weise tun. Machen wir es so, wie wir es kennen und wie wir es schon einmal gemacht haben. Lasst es uns so machen und wir werden ein Ergebnis haben. Und parallel dazu wird Ihnen der "intelligente" Traktor zum richtigen Zeitpunkt geliefert. Wenn jemand bereit ist, werden wir diesen Traktor speziell für Sie nachbauen, wir haben bereits gelernt, wie man ihn baut, er hat sich bewährt. Aber ich glaube, ein Jahrhundert ist noch nicht vorbei für einen Mechaniker an unserem traditionellen Traktor. Also muss man die Dinge in Ordnung bringen und diszipliniert sein. Sie müssen ein Vorbild für alle sein, damit niemand mit dem Finger auf Sie zeigt. Wir müssen uns mobilisieren", fasste der belarussische Staatschef zusammen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus