Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
25 April 2024, 17:58

Lukaschenko: Die Ukraine wurde in einen Drogenabhängigen verwandelt und mit dem Versprechen neuer Waffenlieferungen an der kurzen Leine gehalten

MINSK, 25. April (BelTA) - Die Koalition der westlichen Länder hat die Ukraine in einen Drogenabhängigen verwandelt, der mit Versprechungen einer neuen Dosis zusätzlicher Waffen und Finanzspritzen an der kurzen Leine gehalten wird. Das erklärte Präsident von Belarus und Vorsitzender der Allbelarussischen Volksversammlung Alexander Lukaschenko am zweiten Tag der AVV-Sitzung.

Ausgehend vom Grad der militärischen Gefahr in der Region schenkte das Staatsoberhaupt dem bewaffneten Konflikt in der Ukraine besondere Aufmerksamkeit. "Die Koalition der westlichen Länder zieht ihn absichtlich in die Länge", sagte Alexander Lukaschenko. - Sie haben die Ukraine in einen Drogenabhängigen verwandelt, der mit Versprechungen einer neuen Dosis zusätzlicher Waffen, einschließlich Langstreckenwaffen und Finanzspritzen, an der kurzen Leine gehalten wird."

Er erinnerte daran, dass Anfang April dieses Jahres bei einem Treffen der NATO-Außenminister in Brüssel vorgeschlagen worden sei, eine so genannte Mission für die Ukraine einzurichten, die über einen Zeitraum von fünf Jahren mit einem eigenen Budget von rund 100 Milliarden Dollar ausgestattet werden solle. "Sehen Sie, wie die Amerikaner die finanzielle Last auf Europa abwälzen?" - bemerkte der Präsident. Die Beiträge sollen im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt der Länder des Blocks verteilt werden.

"Das ist der Deal, von dem ich gestern gesprochen habe (am Tag zuvor hatte der Präsident auf der Sitzung der AVV gesagt, dass die ukrainischen Behörden sich auf einen Deal mit dem Westen eingelassen haben, indem sie Waffen gegen das Leben von Ukrainern getauscht haben. - Anm. v. BelTA). Mit anderen Worten, dies ist die Bezahlung für die Fähigkeit, die Konfrontation mit der Russischen Föderation fortzusetzen, für aktive Sabotage und terroristische Aktivitäten sowohl in den russischen Regionen, die an die Ukraine grenzen, als auch tief im russischen Territorium", sagte das Staatsoberhaupt.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus