Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 14 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
10 Mai 2024, 09:50

Lukaschenko: Die USA haben viele Fehler gemacht und trüben jetzt das Wasser 

MINSK, 9. Mai (BelTA) – Die Vereinigten Staaten haben viele Fehler gemacht und trüben jetzt das Wasser. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko vor Journalisten nach den Feierlichkeiten zum Tag des Sieges in Minsk.

„Ihnen fehlt etwas. Der Dollar steht kurz vor dem Zusammenbruch. Wenn der Dollar zusammenbricht, was wird dann passieren? Sie haben die gesamte Wirtschaft in Papier: Wenn nötig, werfen sie die Druckpresse an. Zu viel Geld bedeutet Inflation. Davor haben sie am meisten Angst“, bemerkte Alexander Lukaschenko.  

Aus demselben Grund üben die USA Druck auf die Europäische Union aus, die einst auf den Dollar verzichtete und ihre eigene Währung einführte. Aber der Hauptkonkurrent der Vereinigten Staaten ist China. In dieser Konfrontation hat es sich nun mit einer mächtigen Atommacht - Russland - zusammengetan. 

Der Präsident sagte, er habe diese Fragen vor einigen Jahren mit dem ehemaligen CIA-Direktor und ehemaligen US-Außenminister Michael Pompeo besprochen. „Ich sagte ihm: Ihr seid verrückt“ - „Warum, Herr Präsident?“ - „Weil ihr eure Feinde zusammengeführt und vereint habt“ - „Wir kommen damit schon klar“ Ich sagte: „Das werdet ihr nicht. Zumindest seid ihr zu spät, Mike!“ Sie werden damit nicht klarkommen. Sie haben zu viele Fehler gemacht. Und was tun sie dann? Sie zetteln einen Konflikt an und versuchen im trüben Wasser zu fischen. Das ist ihre heutige Politik“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Staatschef wies auch darauf hin, dass die USA keinen Frieden in der europäischen Region wollen und deshalb den Konflikt in der Ukraine weiterhin unterstützen. „Wir wollen Frieden. Wir wollen nicht in den Krieg ziehen. Und wir wollen nicht, dass die Ukraine zum Sprungbrett für Angriffe wird. Nicht nur gegen Russland. Wir sind auch gefährdet. Deshalb sind wir mit Russland zusammen. Nicht nur, weil wir Verbündete sind“, sagte der belarussische Staatschef.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus