Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
15 März 2024, 12:04

Lukaschenko: Die Verfassung ist zu unserer Richtschnur geworden, zu einem wahrhaft nationalen Dokument

MINSK, 15. März (BelTA) – Die Verfassung der Republik Belarus ist zu einem echten staatsbildenden Volksdokument geworden. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko am 15. März bei einem Treffen anlässlich des 30-jährigen Bestehens der belarussischen Verfassung.
 
Zu der groß angelegten Veranstaltung im Palast der Unabhängigkeit wurden Richter des Verfassungsgerichts, Staatsgründer, Vertreter politischer Parteien und öffentlicher Organisationen, Parlamentarier und Wissenschaftler eingeladen. Das Treffen fällt mit einem bedeutenden Datum zusammen: An diesem Tag vor 30 Jahren begann eine neue Etappe in der Geschichte des modernen, souveränen und politisch unabhängigen Belarus, als die rechtlichen Grundlagen für die Entwicklung von Staat und Gesellschaft geschaffen wurden. 

„Das war vor 30 Jahren. In der Geschichte der Welt, der Menschheit, ist das nur ein Augenblick. Aber für uns, die dieses Land in all diesen Jahren aufgebaut haben, ist ein ganzes Leben vergangen. Ein kompliziertes, widersprüchliches, manchmal am Rande der Möglichkeiten stehendes, aber zweifellos interessantes und vor allem ein Leben, das wir dem geliebten Land gewidmet haben. Und auf diesem Weg ist die belarussische Verfassung zu unserem Bezugspunkt geworden, ein wahrhaft nationales Dokument, was während der Volksabstimmungen besonders deutlich wurde“, sagte Alexander Lukaschenko an die Anwesenden. „Wir haben den Menschen viel zu sagen, die gewachsen sind und heute mit uns Schulter an Schulter stehen und die Verantwortung für die Zukunft unseres Landes teilen“, sagte Alexander Lukaschenko. 

Unter den Teilnehmern des Treffens befinden sich Vertreter verschiedener Generationen und unterschiedlicher Tätigkeitsbereiche. Jeder von ihnen hat in verschiedenen Jahren direkt oder indirekt an der Entwicklung und Verbesserung der ersten und einzigen Verfassung des souveränen Belarus und an der Umsetzung ihrer Bestimmungen in allen Bereichen des staatlichen und öffentlichen Lebens mitgewirkt. „Hinter uns stehen Tausende und Abertausende von Menschen, die ebenfalls aktiv an diesem Prozess beteiligt waren“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident wies darauf hin, dass mit dem Grundgesetz die Generation der modernen Belarussen in die Geschichte der Staatlichkeit eingegangen ist. Aber gleichzeitig wurde dieses wichtigste Dokument nicht auf unfruchtbarem, leerem Boden geboren.

„Ich lege viel Wert auf Kontinuität und habe immer gesagt, dass es ohne Traditionen keine Nation und keinen Staat gibt. Hier geht es um die historische Kontinuität und die Bewahrung des kulturellen Codes“, betonte Alexander Lukaschenko. „Das ist eine Frage unserer heiligen Verbindung mit den früheren Generationen und denen, die nach uns kommen werden.“

"Belarus mag ein junger Staat sein, aber die Belarussen sind eine absolut reife Nation. Es ist unmöglich, diesen Status zu bestreiten. Genauso wie die Tatsache, dass unsere Verfassung die Errungenschaften vieler Epochen verkörpert“, erklärte der Präsident.  

„Einerseits ist dieses Dokument praktisch genauso alt wie das souveräne Belarus. Andererseits ist sie das Ergebnis einer jahrhundertelanger Erfahrung der Rechtstraditionen und des Staatsaufbaus auf belarussischem Boden. Deshalb ist der 30. Jahrestag des Grundgesetzes eine Gelegenheit, den gesamten Weg zu analysieren, der zurückgelegt wurde, besonders jetzt, wo die Menschheit an der Schwelle des globalen Epochenwechsels steht“, bemerkte das Staatsoberhaupt. 

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus