Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 20 Januar 2022
Minsk bedeckt -2°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
13 Januar 2022, 11:38

Lukaschenko: Digitalisierung soll nicht nur Alltag, sondern auch Wohlstand der Menschen verbessern

MINSK, 13. Januar (BelTA) – Die digitale Sphäre soll nicht nur den Alltag der Menschen, sondern auch ihren Wohlstand verbessern. Diese Erklärung hat heute der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko bei der Besprechung mit dem Ministerrat abgegeben.

Eines der Themen, die auf der heutigen Tagesordnung steht, ist der Entwurf eines Dekrets, nach dem die Einrichtung des Ministeriums für Digitale Entwicklung, Post- und Fernmeldewesen auf der Grundlage des bestehenden Ministeriums für Post-, Fernmeldewesen und Informatisierung vorgesehen ist.

"Einerseits hat sich die Welt dank der rasanten Entwicklung der Digitaltechnik in der Tat sehr schnell gewandelt. Und wir müssen alle Vorteile dieser Prozesse voll ausschöpfen. Andererseits sollte nicht vergessen werden, dass der Staat bei Entscheidungen über die Regulierung dieses Bereichs proaktiv sein sollte. Deshalb werden wir diese Frage heute sorgfältig erörtern", sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident wies darauf hin, dass laut ihm vorgelegten Berichten die erforderliche grundlegende Infrastruktur schon vorhanden sei: ein entwickeltes Datenübertragungsnetz, zuverlässige Datenverarbeitungs- und -speicherzentren sowie moderne Informationssicherheitsmittel.

"Offensichtlich ist das nicht genug. Die digitale Sphäre soll nicht nur das alltägliche Leben der Menschen, sondern auch ihren Wohlstand durch eine hocheffiziente Produktion verbessern. Der Digitalisierung des realen Wirtschaftssektors sollte mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden, um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu gewährleisten", sagte der belarussische Staatsschef.

Er bat zu berichten, wie die Umsetzung des vorgeschlagenen Dekrets zu einer qualitativen Veränderung im Leben der Bevölkerung und zur Entwicklung des Landes beitragen würde und wie groß die Nachfrage nach all dem sei.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus