Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
08 Mai 2024, 19:50

Lukaschenko: EAWU sollte Aufnahme partnerschaftlicher Beziehungen mit Drittstaaten systematisieren 

MOSKAU, 8. Mai (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat die EAWU-Staaten aufgerufen, die Aufnahme partnerschaftlicher Beziehungen mit Drittstaaten zu systematisieren. Das sagte er auf der Sitzung des Obersten Eurasischen Wirtschaftsrates in Moskau.

„Unsere geopolitischen Gegner versuchen, uns von fortschrittlichen Technologien und Premium-Märkten zu isolieren und unsere Entwicklung einzudämmen. Trotzdem gehen wir wie geplant vorwärts“, sagte der Präsident.

Er erinnerte an das Handelsabkommen mit dem Iran. Die EAWU baut eine gewinnbringende Zusammenarbeit mit befreundeten Ländern wie Indonesien, VAE, Mongolei aus.

„Wir sind jedoch der Meinung, dass die Arbeit am Aufbau von Partnerschaften mit Drittländern systematisiert werden muss. Unter den gegenwärtigen geoökonomischen Bedingungen müssen wir uns klar darüber sein, mit welchen Ländern, in welcher Reihenfolge und in welchem Zeitrahmen eine Freihandelszone gebildet werden soll und mit welchen potenziellen Partnern wir uns auf eine Interaktion im Rahmen von Memoranden beschränken sollen“, so der Staatschef.

Zu wenig Aufmerksamkeit werde in der EAWU dem Dialog mit dem afrikanischen Kontinent geschenkt. „Afrika braucht eine breite Palette an Waren, Dienstleistungen und Technologien, die wir ihnen anbieten können“, sagte Alexander Lukaschenko. „Afrika hat, wie auch Lateinamerika, genug vom Kolonialismus. Und es ist der passende Zeitpunkt für mehr Präsenz in Afrika.“

Die Teilnahme der EAWU-Länder und GUS-Staaten an den Integrationsinitiativen SOZ und BRICS bietet ebenfalls große Vorteile.

„Aber wir sollten unsere engsten Nachbarn, Freunde und Brüder nicht vergessen. Die Interaktion mit den Beobachterstaaten der EAWU und den GUS-Ländern sollte ständig und aufmerksam verfolgt werden“, fügte der belarussische Staatschef hinzu.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus