Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 30 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
15 Dezember 2022, 12:29

Lukaschenko: Einem echten Sportler ist die Flagge und Hymne vom Herzen selbst durch Verbote kaum auszurotten

MINSK, 15- Dezember (BelTA) - Echte Sportler tragen die Staatssymbole ihres Heimatlandes - Flagge und Hymne - in ihren Herzen, und sie lassen sich selbst durch Verbote kaum ausrotten, sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko, als er den Bericht über die Entwicklung des Sports entgegen nahm.

Der Staatschef betonte, dass in Belarus alle notwendigen Voraussetzungen für die Entwicklung des Sports und die Erzielung von Spitzenleistungen geschaffen worden seien und dass etwaige Sanktionen, die von internationalen oder anderen Strukturen gegen belarussische Sportler verhängt werden, kein Hindernis darstellten müssen. "Sanktionen beeinflussen [die Entwicklung des Sports] nur zum Positiven. Wird der Druck auf einen Athleten ausgeübt, zeigt er bessere Ergebnisse, wenn er Charakter hat", betonte Alexander Lukaschenko. Das Staatsoberhaupt wurde darüber informiert, dass belarussische Athleten und Athletinnen weiterhin an verschiedenen internationalen Wettbewerben in sechs Sportarten - allerdings ohne die nationalen Symbole - teilnehmen dürfen. Das sind Tennis, Fußball, Damespiel, Schach, Sambo und seit kurzem auch Boxen.

"Die Tatsache, dass es ohne Symbole (ohne die Flagge, Hymne usw.) erfolgt, ist schlecht. Aber das ist keine Katastrophe. Einem echten Sportler (nicht denen, die geflohen sind, und lassen wir sie fliehen, da sie auch dort flüchtig werden mögen) ist die Flagge und Hymne vom Herzen kaum auszurotten. Wenn es sich um einen echten Sportler handelt, muss er mit dem Herzen dabei sein. Wenn er springt, rennt und spielt, hat er zu begreifen, dass er vor allem das für die Menschen tut. Nicht nur für sich selbst, sondern für die Menschen, für seine Familie, für seine Kinder, und erst dann für das Gehalt und andere Privilegien", betonte der belarussische Staatschef.

Sie haben absolut recht. Und das ist fair, denn wir analysieren und verfolgen auch die Flüchtigen", sagte der Minister für Sport und Tourismus Sergej Kowaltschuk und fügte hinzu, dass die Ergebnisse dieser Athleten nicht sichtbar seien.

"Sie werden dort niemals Ergebnisse erzielen, sie sind dort zweitklassig", sagte der Präsident.

"Und die Trainer, die dort sind... Es gibt bereits Signale von einigen, die versuchen, zurückzukehren", so der Minister anschließend.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus