Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 25 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
15 Februar 2024, 12:06

Lukaschenko empfängt 8 Botschafter zur Entgegennahme von Beglaubigungsschreiben 

MINSK, 15. Februar (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat am 15. Februar acht Botschafter zur Entgegennahme ihrer Beglaubigungsschreiben im Palast der Unabhängigkeit empfangen.

Die Exzellenzen aus Aserbaidschan, Usbekistan, Kirgistan, der Türkei, Japan, Nepal, dem Sultanat Oman und der Republik Guinea dürfen nach der Überreichung ihrer Beglaubigungsschreiben offiziell als Botschafter tätig werden.

In seiner Ansprache an die Teilnehmer der Zeremonie betonte Alexander Lukaschenko: „Wir gehen davon aus, dass eine Verbesserung der Lebensqualität der Menschen möglich ist, wenn wir Sicherheit, gerechten Frieden, eine faire Verteilung von Ressourcen und Arbeit aufrechterhalten. Dies kann erreicht werden, wenn wir zusammen und nicht getrennt arbeiten. Nur durch Frieden und Stabilität werden wir in der Lage sein, unseren Kindern und Enkelkindern eine gute Zukunft zu garantieren.“

Daher, so der Präsident, stünden Respekt, Gleichberechtigung und Gerechtigkeit im Mittelpunkt der belarussischen Außenpolitik. Belarus sei zum Dialog mit allen Ländern bereit. Es gebe keine Tabu-Themen. „Besondere Aufmerksamkeit gilt aber jenen Staaten, die uns entgegenkommen, mit denen unser Land viele Beziehungen unterhält und keine geschlossenen Themen hat“, fügte Alexander Lukaschenko hinzu. .

Traditionsgemäß ging Alexander Lukaschenko auf die Zusammenarbeit mit den vertretenen Staaten ein.

Über Aserbaidschan

„Wir schätzen unsere strategische Partnerschaft mit Aserbaidschan sehr“, betonte Alexander Lukaschenko. Er bedankte sich besonders für den konstruktiven Umgang mit Ilcham Alijew, der kürzlich bei den Präsidentschaftswahlen große Unterstützung in der Bevölkerung erhalten hat. Das Staatsoberhaupt schlug vor, die Vereinbarungen zwischen den Staatschefs der beiden Länder aktiver zu nutzen, um gemeinsame Fragen zu lösen.

Über Usbekistan

Umfassende Beziehungen zu Usbekistan, das hier als strategischer Partner in Zentralasien angesehen wird, sind für Belarus äußerst wichtig, so der Präsident.

Alexander Lukaschenko dankte dem usbekischen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev für den herzlichen Empfang und den substantiellen Dialog, der bald zur Umsetzung neuer bahnbrechender Projekte und zur Entwicklung der interregionalen Beziehungen führen wird.

„Ich bin zuversichtlich, dass Sie, Herr Botschafter, als jemand, der in Belarus gearbeitet hat und unser Land gut kennt, sich maximal an der Umsetzung der auf höchster Ebene getroffenen Vereinbarungen beteiligen und all Ihr Wissen und Ihre Erfahrung für die Stärkung der bilateralen Beziehungen einsetzen werden“, so der Staatschef.

Über Kirgistan

In seiner Rede über die Zusammenarbeit mit Kirgistan wies der Präsident darauf hin, dass dieses Land ein Freund und zuverlässiger Partner für Belarus ist. Das Volumen des gegenseitigen Handels ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. „Aber wir können noch viel mehr erreichen“, zeigte sich Alexander Lukaschenko zuversichtlich. „Wir sind in der Lage, die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen deutlich zu intensivieren und sie systematisch und zielgerichtet zu gestalten.“

Über die Türkei

„Die Türkei ist ein langjähriger strategischer Partner von Belarus“, sagte der Präsident. „Minsk und Ankara eint die Tatsache, dass sie nationale Interessen als vorrangig ansehen, ihre Sicherheitsinteressen wahren, das traditionelle Familienbild fördern, die historische Erinnerung bewahren. Belarus erwartet von der türkischen Seite Gegenvorschläge und Initiativen, die zum Nutzen beider Staaten umgesetzt werden sollen.

Über Japan

In Bezug auf die Beziehungen zu Japan betonte Alexander Lukaschenko, dass Belarus die Wiederaufnahme einer vollwertigen Interaktion erwarte. „Wir sind bereit, den breiten Weg der Zusammenarbeit so schnell wie möglich zu beschreiten, wenn unsere japanischen Partner dazu bereit sind“, sagte er.

Der Präsident erinnerte daran, dass Minsk und Tokio über eine einzigartige Erfahrung in der wissenschaftlichen und humanitären Zusammenarbeit verfügen, schlug aber gleichzeitig vor, sich nicht darauf zu beschränken, sondern weiterzugehen und neue Wege zu erkunden. „Wir sind dazu bereit. Wir haben eine sehr hohe Meinung von Japan – einem Hightech-Staat, wo verantwortungsvolle, arbeitsame Menschen leben, genau wie in Belarus. Lassen Sie uns in diesem schwierigen Umfeld nach Wegen für unsere Zusammenarbeit suchen“, schlug Alexander Lukaschenko vor.

Über Nepal

Es sei an der Zeit, die notwendigen Ressourcen für den Ausbau der Beziehungen zu Nepal besser zu nutzen, sagte der Präsident. Er schlug vor, mit Projekten zur Modernisierung des Agrarsektors, der Industrie und des Energiekomplexes zu beginnen.

„Wir sind bereit, unser Wissen und unsere Erfahrungen im wissenschaftlichen und technischen Bereich zu teilen und Ihre Studenten an unseren Hochschulen auszubilden“, sagte das Staatsoberhaupt.

Über das Sultanat Oman

Die Beziehungen zwischen Belarus und dem Sultanat Oman seien seit jeher durch ein hohes Maß an gegenseitigem Verständnis gekennzeichnet, sagte Alexander Lukaschenko. „Ihr Land ist einer unserer wichtigsten Partner im Nahen Osten. Wir sollten die Kontakte und die Zusammenarbeit wieder aufnehmen. Ihr Land und Ihre Menschen sind wunderbar. Lassen Sie uns zusammenarbeiten.“

Der Präsident erklärte, er sei bereit, den konstruktiven politischen Dialog fortzusetzen und gemeinsame Investitions-, Logistik- und Industrieprojekte zu verwirklichen. „Ich erwarte, dass Sie ein häufiger Gast in der belarussischen Regierung, in Organisationen und Unternehmen sein werden“, sagte das Staatsoberhaupt an die Adresse des Botschafters.

Über die Republik Guinea

Afrika sei in letzter Zeit zu einem der wichtigsten Stränge der belarussischen Außenpolitik geworden, sagte Alexander Lukaschenko. Ihm zufolge arbeitet Belarus nun aktiv an der wirtschaftlichen Entwicklung dieses Kontinents und baut seine diplomatische Präsenz aus. „Wir haben gute Erfahrungen in dieser Region der Welt gemacht und wollen sie auf die Republik Guinea übertragen“, sagte der Präsident. „Die wichtigste Triebkraft sind Projekte im Bereich Handel und Wirtschaft. Dabei handelt es sich in erster Linie um die Zusammenarbeit im Bereich der Mechanisierung der Landwirtschaft, um den gemeinsamen Bergbau, Infrastruktur, medizinische Grundversorgung.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus