Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 14 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
07 Mai 2024, 18:07

Lukaschenko enthüllt Details der unerwarteten Kontrolle über den Einsatz nicht-strategischer Atomwaffen

MINSK, 7. Mai (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat bei einem feierlichen Treffen anlässlich des Tages des Sieges die Einzelheiten der außerordentlichen Bereitschaftsprüfung von Trägern nicht-strategischer Nuklearwaffen bekannt gegeben. 

Vor dem Hintergrund zunehmender militärischer Aktivitäten in Europa ergreift die Republik Belarus eine Reihe von Maßnahmen, um auf die Eskalation angemessen zu reagieren. „Diese Maßnahmen zur Verteidigung unseres Landes sind geplant und umfassen mehrere Etappen“, sagte er. 

In der ersten Phase wurden als Reaktion auf die Truppenkonzentration in der Nähe der nordwestlichen Grenzen von Belarus (etwa 90.000 Personen) verstärkte Panzerbataillone in Richtung Oschmjany und Postawy verlegt. Geübt wurden solche Taktiken wie Verhinderung und Bekämpfung von Sabotage- und Aufklärungsgruppen und illegalen bewaffneten Gruppen, die in das belarussische Hoheitsgebiet eindringen. In den Grenzgebieten wurde für Ordnung gesorgt. 

Vor diesem Hintergrund wurde auch eine außerplanmäßige Inspektion durchgeführt, bei der mechanisierte Brigaden und Flugabwehrraketenbrigaden mobilisiert und in volle Kampfbereitschaft versetzt wurden. „Und zuletzt fand eine groß angelegte Inspektion der Luftstreitkräfte statt“, sagte Alexander Lukaschenko.

Alle Inspektionen haben die Wirksamkeit des bestehenden Systems der Kampf- und Mobilisierungsbereitschaft sowie die Fähigkeit der Brigaden gezeigt, rechtzeitig den höchsten Grad der Kampfbereitschaft zu erreichen und die vorgesehenen Aufgaben zu erfüllen. 

Gegenwärtig läuft die Rotation der Schutztruppen in nordwestlicher Richtung. Die Militäreinheiten der mechanisierten Brigade besetzen neue Einsatzgebiete. Sie werden durch eine verstärkte taktische Bataillonsgruppe einer anderen mechanisierten Brigade ersetzt. 

„Heute beginnt die zweite Phase der Gegenmaßnahmen. Zu diesem Zweck haben die Generalstäbe der belarussischen und russischen Streitkräfte einen Test der Kräfte und Mittel der gemeinsamen regionalen Truppengruppierung vorgesehen, in dessen Rahmen zum ersten Mal der Einsatz nicht-strategischer Kernwaffen geübt werden soll“, so der Präsident. „ Während des Tests wird Spezialmunition an militärische Raketen- und Luftwaffeneinheiten geliefert, auf Abschussvorrichtungen geladen und an Flugzeuge gehängt. Die Raketendivisionen der operativ-taktischen Komplexe Iskander und Polonez werden heimlich in die vorgesehenen Stellungen zurückgezogen, um einen möglichen Angriff auf Belarus abzuwehren“, so der Präsident.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus