Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 26 Juni 2022
Minsk heiter +20°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
12 Mai 2022, 10:50

Lukaschenko: Erfahrungen aus Zusammenarbeit zwischen Belarus und Russland sollten nachgefragt werden und attraktiv für andere Länder sein

MINSK, 12. Mai (BelTA) - Die Erfahrungen aus der Zusammenarbeit zwischen Belarus und Russland sollten nachgefragt werden und für andere Länder attraktiv sein, hat der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko bei einem Treffen mit Michail Djagterew, Gouverneur der russischen Region Chabarowsk, angekündigt.

"Trotz der großen Entfernungen zwischen Belarus und der Region Chabarowsk möchte ich ideologisch richtig verstanden werden. Ich glaube, dass das unser gemeinsames Vaterland von Brest bis Wladiwostok ist. Und trotz der Tatsache, dass in diesem gemeinsamen Raum souveräne, unabhängige Staaten entstanden sind, sollten wir als vernünftige Menschen allerlei Vorurteile ablegen und eine normale Zusammenarbeit organisieren, damit es nicht schlimmer als in der Sowjetunion wäre", sagte der belarussische Staatschef.

Alexander Lukaschenko wies darauf hin, dass es notwendig sei, zu handeln, um niemanden in Russland, Belarus oder einem anderen Land unter Druck zu setzen. "Aber damit wir gefragt wären, sollten unsere Erfahrungen gefragt werden und für andere Republiken attraktiv sein. Das ist seit Mitte der 90er Jahre, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, meine Ideologie. Mein Credo bleibt unverändert. Ich bin nie von dieser Ideologie abgewichen“, sagte der Präsident. „Die Ideologie stützt sich auf die Idee, dass die ostslawische Zivilisation eine der Säulen und Grundlagen der Weltzivilisation im Allgemeinen ist. Und sie zu zerstören, würde bedeuten, mindestens die Hälfte des Planeten zu vernichten. Aber wir müssen es aushalten, wir müssen es erleben. Das ist heute höchst aktuell“, so das belarussische Staatsoberhaupt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus