Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 4 Dezember 2022
Minsk bedeckt -6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
12 September 2022, 12:08

Lukaschenko erwartet „meisterhafte Logistiklösungen“ von Verkehrsministerium und Regierung

MINSK, 12. September (BelTA) - Unter den gegenwärtigen Bedingungen wird von den Behörden eine wahrhaft meisterhafte Logistik verlangt, um Produkte für den Export gewinnbringend zu verkaufen oder Komponenten für den heimischen Markt zu liefern. Diese Erklärung hat der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko am 12. September bei der Entgegennahme des Berichts über die Arbeit der Verkehrsbetrieben inmitten der Sanktionen abgegeben.

"Das ist kein neues Thema, was wir heute diskutieren. Ich habe Sie hierher eingeladen, um die Arbeit der Verkehrsbetriebe inmitten der Sanktionen zu bewerten und gegebenenfalls Lösungen für die dringendsten Probleme zu finden. Es ist kein Geheimnis, dass die Transportindustrie der natürliche Dirigent der Außenhandelstransaktionen ist. Sie bringt fast die Hälfte der Deviseneinnahmen aus Exportdienstleistungen (etwa 45%)", sagte Alexander Lukaschenko.

Die derzeitige Lage habe viele lang etablierte Logistikketten unterbrochen. Natürlich bedeute das Aufwände für die Hersteller in allen Branchen, sagte der Präsident.

"Um Ihre Produkte gewinnbringend für den Export zu verkaufen oder den heimischen Markt mit Komponenten zu versorgen, bedarf es einer wirklich meisterhaften Logistik. Und es wird auch in naher Zukunft nicht einfacher. Aus diesem Grund ist es nach wie vor eine tägliche Aufgabe des Verkehrsministeriums, über Waggons, Container, „Fenster“ und wettbewerbsfähige Tarife zu verhandeln. Das gilt umso mehr, da die Aufgaben für zuständige Ministerien, das physische Volumen zu erhöhen und die Ausfuhren zu diversifizieren, gestellt sind. Ihre Erfüllung hängt in gewisser Weise von der Sorgfalt des Verkehrsministeriums und der Fluggesellschaft „Belavia“ ab", betonte der Staatschef.

Seit der Einführung der Beschränkungen sei genug Zeit vergangen, um nicht nur alle Problembereiche zu entdecken, sondern auch angemessene Gegenmaßnahmen zu ergreifen, sagte Alexander Lukaschenko. "So haben wir das so genannte gläserne Verbot für Lastkraftwagenverkehr aus der Europäischen Union über unser Hoheitsgebiet rechtzeitig erklärt. Jetzt haben wir etwa tausend Fahrzeuge zur Umkupplung pro Tag. Kommt ihr also hierher, lasst eure Fracht und Anhänger stehen, fahrt zurück, und wir werden eure Fracht weiter befördern", sagte der Präsident.

Der Staatschef bat um einen Bericht darüber, wie das Verkehrsministerium die Aufgaben zur Steigerung des Schienenverkehrs in östlicher Richtung löst. "Die Verfügbarkeit von Containern zur Deckung der Nachfrage sollte 100 Prozent betragen", forderte er. „Aber es werden hier keine irgendwelchen Schränke gesetzt.“

Alexander Lukaschenko warf auch die Frage auf, ob die Logistik unter den derzeitigen Bedingungen optimal sei, berücksichtigend die Tatsache, dass Russland die Möglichkeit biete, seine Häfen zu nutzen.

Der Präsident stellte noch eine weitere Frage: "Wie werden die Interessen der belarussischen Beförderungsunternehmen gewahrt? Ich habe vor zwei Jahren den Auftrag erteilt, das Genehmigungssystem abzuschaffen. Welche Maßnahmen werden ergriffen, um die Wirtschaftslage der Luftfahrtindustrie zu stärken?"

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus