Projekte
Services
Staatsorgane
Dienstag, 26 Mai 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
22 Mai 2020, 11:21

Lukaschenko erzählt, wofür Belarus Raketenwaffen braucht

MATSCHULISCHTSCHI, 22. Mai (BelTA) – Der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, hat erzählt, wofür Belarus Raketenwaffen braucht und welche strategische Aufgabe im Militärbereich steht. Das erklärte der Staatschef während der Bekanntmachung mit Militärentwicklungen, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Heute wird es um die Produktion von Raketenwaffen gehen. Es wäre gut, wenn alle Staaten Kriege beenden würden. Aber bisher hat noch niemand Kriege abgesagt, trotz Epidemien, Pandemien und Hysterie. Niemand hat den Krieg abgesagt. Und leider müssen wir uns in Friedenszeiten auf den Krieg vorbereiten. Wenn man sich nicht vorbereiten wird, wird man später bittere Früchte ernten“, sagte der Präsident.

Alexander Lukaschenko stellte fest, die Entwicklung geeigneter Waffen und die Aufrechterhaltung der Verteidigungsfähigkeit der Armee würden viel kosten. „Obwohl es kein überschüssiges Geld gibt, muss man es auf die Verteidigung ausgeben“, erklärte der Präsident.

„Unsere strategische Aufgabe im Militärbereich im Fall der militärischen Aggression besteht darin, dem Feind inakzeptablen Schaden zu zufügen. Und wir müssen jetzt unsere Waffen zeigen, damit jene, die uns, Gott bewahre, bekämpfen werden, verstehen, dass wir mit Würde reagieren können. Die beste Antwort in Bezug auf Waffen sind heute Raketen, Präzisionslenkwaffen“, bemerkte der Präsident. Darüber hinaus passt sich die Armee angesichts der Wälder und Sümpfe in Belarus an diese Gegebenheiten an.

„In diese Richtung entwickeln wir die Streitkräfte. Natürlich wollen wir nicht fremde Staaten erobern. Belarus ist ein friedliches Land. Andere Staaten zeigen kein solches „Interesse“ für Belarus. Daher macht es keinen Sinn, ballistische Interkontinentalraketen mit Atomwaffen zu entwickeln. Das können wir nicht tun. Wir müssen uns darauf konzentrieren, was wir tun können. Deshalb errichten wir entsprechende Raketenproduktionsanlagen“, erzählte der Staatschef.

Der Präsident fügte hinzu, er lasse Kleinwaffen, Panzertechnik und Luftverteidigungsmittel nicht außer Acht. „Wir haben bei der Parade alles gezeigt. Aber wir werden prüfen, wie das Programm zur Herstellung von Hochpräzisionsraketen und Raketen im Allgemeinen umgesetzt worden ist“, resümierte Alexander Lukaschenko.

In Matschulischtschi machte sich der Staatschef mit vielversprechenden Waffen vertraut. Er wurde darüber informiert, dass derzeit das Land die Montage chinesischer Raketen beherrscht und eigene Waffen entwickelt, die Ziele auf Entfernungen von bis zu 300 km treffen können. Bisher sind diese Raketen nicht fristgerecht gebaut worden. Die Entwickler versicherten dem Staatsoberhaupt, dass das erste Versuchsmuster bis September erscheinen soll. Für Versuche dieser Rakete werden Testgelände in China, Russland, Kasachstan, Usbekistan und Saudi-Arabien in Erwägung gezogen.

„Wir brauchen eigene Raketen. Wir können keine Waffen schaffen, auf die wir von anderen Ländern abhängig sind. Niemand wird uns diese Waffen umsonst geben. Wir haben Glück gehabt, dass wir mit den Chinesen eine Vereinbarung getroffen haben. Aber es sollte keine weitere Abhängigkeit geben“, unterstrich der Präsident.

Das Staatsoberhaupt gab konkrete Aufträge zur Lösung problematischer Fragen. Einige von ihnen zielen darauf ab, den rechtlichen und regulatorischen Rahmen zu verbessern und das Zusammenwirken mit Partnern zu organisieren.

Alexander Lukaschenko unterstrich, dass am wichtigsten ist es, beim Erreichten nicht stehen zu bleiben.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus