Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Montag, 15 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +21°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
03 Juni 2022, 15:28

Lukaschenko erzählte über die Organisation der Volksmiliz in Belarus

MINSK, 3. Juni (BelTA) – Alexander Lukaschenko hat heute vor Journalisten erzählt, warum in Belarus die Volksmiliz geschaffen wurde und wie sie funktionieren soll.

Der Präsident erinnerte daran, dass er vor einiger Zeit die Schaffung der territorialen Verteidigung initiiert hat. „Niemand wird sein Haus besser verteidigen als der Hausbesitzer selbst“, bemerkte er.

Eine unkontrollierte Verteilung von Waffen, wie es in der Ukraine der Fall war, wird es in Belarus nicht geben. „Alle Miliz-Männer sind in Regiments und Bataillone eingeteilt. Wir kennen ihre Namen und andere Daten. Und wir haben Waffen für sie bereit – in jeden Bezirk, für jedes Bataillon“, erklärte er.

Berücksichtigt wurden auch die negativen Erfahrungen in der Ukraine, als wegen des Männermangels ältere Männer und solche ohne Armeeerfahrung einberufen wurden. „Ich habe so gedacht, dass wir für den Fall der Fälle diese Volksmiliz haben sollten, eine Gruppe von Menschen, die jedem Dorfrat untersteht. Es wird nicht viele von ihnen geben. Vielleicht 50 Mann. Aber sie sollten auch Waffen besitzen. Wir werden sie ausbilden. Sie erhalten Maschinengewehre (Maschinenpistolen, Granatwerfer und Pistolen), damit sie ihre Häuser verteidigen können“, erklärte Alexander Lukaschenko. Im Falle eines Krieges können die Milizeinheiten zu Partisanenbrigaden fusionieren. „Die Volksmiliz kann eine Reserve für die territoriale Verteidigung sein“, schlug er vor.

Der Präsident beauftragte die zuständigen Beamten mit der Organisation der Miliz und ihrer Ausbildung.

In diesem Zusammenhang erinnerte der Staatschef auch an seine Entscheidung, die Rettungskräfte zu bewaffnen, damit sie sich im Falle eines Konflikts oder militärischer Handlungen der regulären Armee anschließen.

In seiner Rede über die Zweckmäßigkeit der Einrichtung einer Volksmiliz betonte der Präsident: „Das geschieht nicht aus heiterem Himmel. Das sagt und das Leben selbst vor. Die Männer sollen den Umgang mit Waffen lernen, daran ist nichts auszusetzen. Jede Familie wird in der Lage sein, ihr Haus, ihre Siedlung, ihr Dorf zu verteidigen. So lehrt uns die Erfahrung des russisch-ukrainischen Konfliktes“.

Am 27. Mai erklärte Verteidigungsminister Wiktor Chrenin vor Journalisten, dass in Belarus möglicherweise eine Volksmiliz gegründet wird. Er sagte bei der jährlichen Zusammenkunft mit den Leitern der territorialen Verteidigung, dass das Staatsoberhaupt bei der Sitzung zur Entwicklung der Streitkräfte eine entsprechende Aufgabe gestellt habe. „Wir sehen, dass dieses Thema sehr wichtig ist. Wir haben in Belarus genug Menschen und genug Waffen. Mit einer eigenen Volksmiliz kann die Zahl der Verteidiger des Landes sehr stark nach oben gehen. Das ist in der gegenwärtigen Situation von großer Bedeutung. Sollte jemand unser Land angreifen, werden wir eine angemessene Antwort zu geben wissen.“

Der territorialen Verteidigung kommt in der komplexen militärischen und politischen Situation um Belarus eine besondere Bedeutung zu. „Territoriale Verteidigung kann in einem bewaffneten Konflikt eine entscheidende Rolle spielen. Denn die Armeen gewinnen die Schlachten, und das Volk gewinnt den Krieg“, sagte der Verteidigungsminister.Er stellte mit Genugtuung fest, dass es heute in Belarus keinen einzigen Verantwortlichen auf regionaler oder Bezirksebene gibt, der den Fragen der territorialen Verteidigung keine Aufmerksamkeit schenkt. Wiktor Chrenin fügte hinzu, dass dies sowohl durch geplante Aktivitäten als auch durch unangekündigte Inspektionen unterstützt wird.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus