Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 14 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
25 April 2024, 12:43

Lukaschenko erzählte über nicht-öffentlichen Teil des Nationalen Sicherheitskonzepts

MINSK, 25. April (BelTA) – Der Präsident von Belarus und Vorsitzender der Allbelarussischen Volksversammlung Alexander Lukaschenko hat am 2. Tag der AVV-Sitzung über den nicht öffentlichen Teil des Nationalen Sicherheitskonzepts erzählt.

Das Staatsoberhaupt beschrieb detailliert die militärische und politische Situation in der gesamten Region und rund um Belarus. Die Situation sei nicht einfach, und unter solchen Umständen solle man der jungen Generation besondere Aufmerksamkeit schenken, ist Alexander Lukaschenko überzeugt. „Wir alle, vor allem die Eltern, deren Kinder von westlichen Geheimdiensten als Rekrutierungsmaterial angesehen werden, sollten der Jugend mehr Aufmerksamkeit schenken“, betonte er.
Unter den gegenwärtigen Umständen könne die Gewährleistung der nationalen Sicherheit nicht unverändert bleiben, sagte der Präsident. „Es neuer Aspekt kommt hinzu: Nukleare Abschreckung. Wer uns dazu gezwungen hat, soll sich dessen bewusst sein, welche Folgen für ihn seine unklugen Entscheidungen haben können“, warnte das Staatsoberhaupt.

Auf der Tagesordnung der AVV-Sitzung steht die Verabschiedung von zwei wichtigen Dokumenten der strategischen Planung: das aktualisierte nationale Sicherheitskonzept und die Militärdoktrin von Belarus.

„Sie spiegeln die wichtigsten Veränderungen in der globalen militärischen und politischen Situation, die nationalen Ansichten über die Aufrechterhaltung des internationalen Friedens und der Stabilität, die Gewährleistung der militärischen Sicherheit unseres Landes und seiner bewaffneten Verteidigung wider. Die Bestimmungen über den sozialen Frieden, Unverletzlichkeit der Grundlagen der Volksmacht und Rechtsstaatlichkeit werden darin verankert“, umriss der Präsident die Schlüsselpositionen.
Ihm zufolge hätten nicht nur führende Sicherheitsexperten und Fachleute, sondern auch Vertreter der Zivilgesellschaft und einfache Bürger am Nationalen Sicherheitskonzept mitgearbeitet. „Jeder, dem die Zukunft des Landes am Herzen lag, konnte sich mit dem Text des Dokuments vertraut machen und sich an den Diskussionen beteiligen sowie konkrete Vorschläge zu dessen Änderung machen. Natürlich wurden nicht alle Mechanismen für den Schutz der nationalen Interessen und der nationalen Sicherheit zur Diskussion gestellt. Um die Ernsthaftigkeit und Bedeutung des Konzepts zu erkennen, sollten Sie wissen, dass mit diesem Dokument wir noch einen „geschlossenen“ Rechtsakt annehmen. Er legt ein System von Indikatoren für alle Lebensbereiche (politisch, wirtschaftlich, militärisch und andere) fest“, sagte der Staatschef.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus