Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 7 Februar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
11 November 2022, 17:48

Lukaschenko erzählte, warum er oft harte Entscheidungen treffen muss

KREIS TOLOTSCHIN, 11. November (BelTA) - Wenn Belarus eine gesunde Wirtschaft haben wird, wird das Land keinen Krieg zu fürchten haben. Das sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko in der heutigen Plenarsitzung zur Wiederherstellung und Nutzung meliorierter Böden.

Nach der Sitzung trat der Staatschef vor Journalisten und erklärte, warum er vor der Regierung und allen Beamten harte Aufgaben stellt. „Glauben Sie mir, ich verfüge über viel mehr Informationen als die hier Anwesenden. Und ich kann Ihnen nicht alles erzählen. Deshalb sage ich generell an alle: Machen Sie Ihren Job. Zweitens ist unsere Wirtschaft unsere Rettung. Geht es der Wirtschaft gut, haben wir keinen Krieg zu fürchten. Deshalb stelle ich oft sehr harte Aufgaben“, sagte Alexander Lukaschenko.

„Nach so vielen Jahren Präsidentschaft bin ich besonders schockiert und verärgert, wenn es keine Disziplin und Ordnung gibt. Wenn das System fehlt und wenn alles aus dem Ruder läuft“, sagte der Staatschef.

Alexander Lukaschenko wies darauf hin, dass er kein Anhänger von harten Einschränkungen ist. Hauptsache, die Arbeit ist letztendlich erfolgreich erledigt. „Andernfalls werden wir eine Katastrophe ernten. Deshalb sollten wir nicht auf der Stelle treten. Wer unseren heutigen Vertrag verletzten wird, der wird dafür Verantwortung tragen müssen. Es darf keine Nachlässigkeit geben“, forderte der Präsident.

Der Staatschef stellte konkrete Aufgaben in Bezug auf die Umweltschutzmaßnahmen und forderte von den Agrariern, die Erntekampagne fristgerecht und verlustfrei abzuschließen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus