Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 29 Januar 2023
Minsk bedeckt -7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
20 Oktober 2022, 11:51

Lukaschenko: Es geht nicht darum, die Preise total einzufrieren, es geht um Kontrolle

MINSK, 20. Oktober (BelTA) – Der Konzeption „Preiskontrolle und Preisregulierung“ soll die Gerechtigkeit zugrunde liegen. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko heute im Palast der Unabhängigkeit, wo er eine Besprechung mit Vertretern aus Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit abhält.

„Gestern habe ich den Ersten Vizepremier Snopkow gewarnt. Er ist zuständig für diese Fragen. Die Aufgabe lautete ursprünglich, die Maßnahmen zur Kontrolle und Regulierung der Preise zu erarbeiten. Ich möchte, dass alle das verstehen. Wir müssen Maßnahmen zur Preiskontrolle ausarbeiten. Was das Einfrieren der Preise angeht, so sprachen wir von einem Zeitraum bis zum 20. Oktober oder bis zum Inkrafttreten eines Regierungsdekrets. Ich wiederhole: Von einem völligen und dauerhaften Einfrieren der Preise war nicht die Rede. Falls das jemand noch nicht verstanden hat. Es ging lediglich darum, dass es Geschäftsleute, Unternehmer und Regierungsbeamte gibt, die von den in die Höhe getriebenen Preisen „fette“ Profite geschlagen haben“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident erinnerte an einen Anstieg der Inflation im Februar dieses Jahres. Damals glaubte die Regierung, es handele sich um einen vorübergehenden Preisanstieg. Als die Preise jedoch weiter anstiegen, wurden keine rechtzeitigen Maßnahmen ergriffen, so der Staatschef. Infolgedessen verdoppelte sich die Inflation.

Die Preise wurden bis zum 20. Oktober vorübergehend eingefroren. Das war eine wohlüberlegte und gerechtfertigte Entscheidung. Dadurch war in Belarus niemand pleite gegangen. „Manche waren erschrocken, das stimmt. Denn sie haben ihr Vermögen auf Kosten der hohen Preise aufgebaut. Das sind Erzeuger, Groß- und Einzelhändler.“

Der Staat wird auch die Preise für importierte Waren weiter kontrollieren. Die Regierung hat eine entsprechende Anweisung erhalten. „Es darf überhaupt keine Boni im Handel mit Importwaren geben. Solche Situationen, wenn ein Importunternehmen Geld dafür zahlen muss, dass die Ware in den Handel kommt, darf es nicht geben. Das ist Bestechung schlechthin!“, warnte Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus